Veranstaltungen und Tagungen

Werkstattpräsentation

Werkstatt “Migration und Rassismus” inmitten der Pandemie

Ein Bericht von Luljeta Qunaj  und Esmir Srdanovic

Zwischen Vorfreude auf neue Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten und den ewigen Vorlesungen im eigenen Wohnzimmer, im Pyjama oder im Halbschlaf: Dieser Bericht soll auf keinen Fall die gesamte Zeit des “E-Learnings” wiedergeben. Viel mehr möchten wir euch hiermit das Vorgehen unserer Werkstatt widerspiegeln und euch an unserer subjektiven Wahrnehmung zu den spannenden Diskussionen der Werkstatt teilhaben lassen […]

Innerhalb der Werkstatt haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie wir euch am besten einen Einblick in unserer Erfahrungszeit gewähren. Um möglichst viele und unterschiedliche Eindrücke wiederzugeben, hielten wir Interviews für die genau richtige Entscheidung.

An den Interviews erkannte man wie unterschiedlich die Wahrnehmung bezüglich der Onlinelehre war. Leandra erkannte eine Schwierigkeit darin, sich selbst zu aktivieren um einen erforderlichen Leistungsstatus zu erreichen. Der Kursteilnehmer Marco hingegen sah die Onlinelehre als „Gefahr“ der sozialen Kompetenzen an […]

Die Antworten hierzu brachten uns beim Verfassen des Berichts zum Nachdenken. Echte und emotionale Diskussionen entstehen vor allem bei Themen, welche zeitlos sind und die Komplexität des menschlichen Daseins beinhalten. In unserer Werkstatt behandelten wir Themen, welche den Nerv der Zeit berührten, uns selbst auch. Wir sind uns sicher, dass in persönlichen und echten Diskussionen, Gedankengänge ans Licht gekommen wären, welche sich in der medialen Welt versteckt haben. Doch andere Unterrichtsformen haben uns ein Gengenstück geboten. Trotz der Pandemie erlernten wir mithilfe von Microsoft Teams und Zusammenarbeit aller, diverse Unterteilungen zu dem Thema Migration und Rassismus.

Wir als Teilnehmer*innen dieser Werkstatt sind uns einig, dass wir trotz der Pandemie viel mitnehmen konnten. Wie am Anfang des Berichts bereits erkannt, verlief der Ablauf unserer Werkstatt und des Unterrichts alles andere als frontal. Wir haben es mithilfe von Gruppenarbeiten und der Zusammenführung der Kommilitonen untereinander geschafft, den Online-Unterricht sehr lebendig zu gestalten. Anhand der Anzahl von Themen, die hier aufgelistet sind, erkennt man, dass wir intensiv gearbeitet haben. […] Im Großen und Ganzen war es für uns Erstsemester*innen eine gelungene und lehrreiche Zeit in der Werkstatt “Migration und Rassismus”.

Die Langversion des Textes befindet sich unter "Downloads".

Rückblick über die Werkstattpräsentationen Soziale Arbeit 2019

Die hochschulöffentliche Präsentation der Werkstätten aus Modul 1.1 des 1. Semesters Soziale Arbeit (B.A.) fand am Freitag, den 5. Juli 2019, im Audimax der EHB statt. Vielen Dank für die tollen, kreativen und informativen Beiträge!

In Modul 1.1 lernen die Studierenden in kleinen Seminargruppen ausgewählte Handlungsfelder Sozialer Arbeit kennen, reflektieren sich in ihren Lernprozessen und werden an das wissenschaftliche Arbeiten herangeführt. Mehr zum Werkstattmodul und zu den Präsentationsbeiträgen aus Studierendensicht können Sie hier lesen. Ablauf und Stimmung im Audimax vermitteln Ihnen auch die Fotos von Sandra Merseburger (Werkstatt „Migration & Rassismus“).

Prof. Dr. Aristi Born begrüßt als Modulverantwortliche
© Sandra Merseburger
Prof. Dr. Aristi Born begrüßt als Modulverantwortliche
Man sieht Studierende und Lehrende im Audimax
© Sandra Merseburger
Studierende und Lehrende im Auditorium
Viele Studierende im Audimax lauschen dem Vortrag "Wem wird warum Einlass gewährt"
© Sandra Merseburger
Wem wird warum Einlass gewährt?
Studierende auf der Empore im Audimax zu "Denkanstöße zu Diskriminierungserfahrungen"
© Sandra Merseburger
Denkanstöße zu Diskriminierungserfahrungen
Gruppenbild der Werkstatt Migration und Rassismus auf der Empore im Audimax
© Sandra Merseburger
Gruppenbild der Werkstatt "Migration und Rassismus"
Studierende der Sozialen Arbeit auf der Empore im Audimax im Rollenspiel
© Sandra Merseburger
Werkstatt "Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit" im Rollenspiel
Heitere Mienen der Student*innen und Lehrenden im Audimax
© Sandra Merseburger
Heitere Mienen im Audimax
Man sieht einen Videobeitrag zur Sozialen Arbeit im Krankenhaus
© Sandra Merseburger
Videobeitrag zur Sozialen Arbeit im Krankenhaus
Viele Student*innen der Werkstatt Jugendhilfe stehen auf der Bühne im Audimax
© Sandra Merseburger
Werkstatt "Jugendhilfe" stellt sich vor
Stationen der Jugendhilfe an einem Fallbeispiel
© Sandra Merseburger
Stationen der Jugendhilfe an einem Fallbeispiel
Drei Lehrende lauschen gebannt den Studierenden der Werkstätten
© Sandra Merseburger
Lehrende lauschen gebannt
Studierende der Sozialen Arbeit im Audimax
© Sandra Merseburger
Wohin mit der Krise?
Eine Studierende aus der Werkstatt "Wohnungslosenhilfe" spielt den Abscheu gegenüber Menschen ohne Wohnung nach
© Sandra Merseburger
Abscheu gegenüber Menschen ohne Wohnung
Zwei Studenten sprechen auf der Empore des Audimaxes aus Sicht eines Wohnungslosen
© Sandra Merseburger
5 min aus Sicht eines Wohnungslosen
Zwei Studenten auf der Empore reden über "Zuhören schafft Verständnis"
© Sandra Merseburger
Zuhören schafft Verständnis
Viele Studierende applaudieren für tolle Beiträge
© Sandra Merseburger
Applaus für tolle Beiträge
Viele Studierende hören dem Rollenspiel "Schicksale straffällig gewordener Menschen" zu
© Sandra Merseburger
Schicksale straffällig gewordener Menschen
Studierende der Werkstatt "Straffälligenhilfe" zu der Situation in Haft
© Sandra Merseburger
Zur Situation in Haft
Student*innen aus der "Werkstatt Straffälligenhilfe"
© Sandra Merseburger
Erkenntnisse aus der Werkstatt Straffälligenhilfe
Die Werkstatt "Suchthilfe" lädt ein zum Online-Quiz
© Sandra Merseburger
Die Werkstatt "Suchthilfe" lädt ein zum Online-Quiz
Studierende und Lehrende im Audimax denken nach und stimmen ab auf ihren Smartphones
© Sandra Merseburger
Nachdenken und Abstimmen
Studierende im Audimax haben Spaß bei der Umfrage mit ihren Smartphones
© Sandra Merseburger
Smarter Spaß mit Smartphones
Studierende der Werkstatt "Suchthilfe" zu gamebasiertem Lernen
© Sandra Merseburger
Gamebasiertes Lernen
Man sieht drei Student*innen im Audimax
© Sandra Merseburger
Grund zum Schmunzeln

Ihre Ansprechpartnerin

© Foto: Studioline Berlin. ©: Aristi Born

Prof. Dr. Aristi Born

PositionProfessur für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie

Telefon +49 (0)30 845 82 -227

E-Mail born@eh-berlin.de

Ort/BüroD 201, D-Gebäude

Sprechzeitennach Vereinbarung

Zum Profil
Zum Seitenanfang