Beratung in der Sozialen Arbeit | berufsbegleitend

© Foto: M. Rudischer, EHB
Abschluss

Master of Arts

ECTS-Punkte

90

Regelstudienzeit

6 Semester

Studienform

konsekutives berufsbegleitendes Teilzeitstudium (Präsenzstudium)

Bewerbung

siehe unten
"Bewerbung und Zulassung"

Start

jährlich
zum Wintersemester

Akkreditierung

Aktuell befindet sich der Studiengang im Akkreditierungsprozess.

Weitere Informationen

Studiengangsflyer, PDF

Sie haben einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in der Sozialen Arbeit oder einem anderen pädagogisch oder psychosozial ausgerichteten Studiengang, sind bereits in einem Handlungsfeld der Sozialen Arbeit beratend/professionell tätig und möchten sich hierfür mehr Praxisexpertise, Selbstreflexion und zugleich wissenschaftlich fundierte Zugänge (Theorie und Forschung) aneignen? Dann professionalisieren Sie sich in diesem Masterstudiengang.

Einführung für den Master Beratung in der Sozialen Arbeit 2020/2021

Die Einführungsveranstaltung für Studierende im 1. Semester Master Beratung in der Sozialen Arbeit 2020/2021 findet am Donnerstag, 01. Oktober 2020, von 16.00 bis 20.00 Uhr im Audimax (F 112) der EHB statt (vorbehaltlich der Pandemieentwicklung).

Studium

Die Studierenden müssen bei Studienbeginn mindestens 12 Monate im Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche nachweislich in einem beruflichen Handlungsfeld der Sozialen Arbeit tätig sein, das Beratungskompetenz erfordert. Die berufliche Tätigkeit soll während des Studiums aufrechterhalten werden. Die Studierenden werden unter Einbeziehung insbesondere pädagogischer, psychologischer, soziologischer, rechtlicher, sozialpolitischer und ethischer Zugänge für den Umgang mit der Vielfältigkeit und Komplexität der aktuellen Herausforderungen von Beratung qualifiziert. Der Studiengang bildet breit aus und greift die verschiedenen Beratungsansätze auf, die für die personenzentrierte psychosoziale Beratung in der Sozialen Arbeit einschlägig sind.

Vorteile, Perspektiven, Schwerpunkte

Psychosoziale Beratung nimmt in der Sozialen Arbeit einen zentralen Stellenwert ein und wird durch das Masterstudium als Professionsmerkmal etabliert. Fachkräfte können sich für diese herausfordernde Aufgabe dezidiert qualifizieren. Gegenüber einer Beratungsweiterbildung wird schulen- und ansatzunabhängig gelehrt, explizit Beratungsforschung auf akademischem Niveau einbezogen und trotzdem ebenso ein hoher Anteil selbstreflexiver Module geboten.

Unsere Absolvent*innen können in allen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Beratung wissenschaftlich begründet planen, professionell anwenden und kritisch reflektieren. Sie sind in der Lage, Beratungskonzepte und -methoden/-techniken, die zur individuellen Persönlichkeit, zum gewählten Handlungsfeld und zu den individuellen Bedürfnissen der Beratung Aufsuchenden passen, zu entwickeln und anwendungsbezogene Beratungsforschung durchzuführen. Sie können selbständig beratend, leitend und forschend tätig sein.

Inhalte und Abläufe

Die Studierenden erwerben in den ersten drei Semestern vertiefte theoretische Wissensbestände zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und Beratungsbedarfen, zu verschiedenen Beratungsansätzen und -methoden sowie praktische Handlungskompetenzen durch praxisorientierte Fallarbeit. In der Auseinandersetzung mit ethisch-normativen Rahmenbedingungen und ihrer eigenen Biografie schärfen sie ihre professionelle Identität in beratungseinschlägigen Handlungsfeldern. Ab dem vierten Semester betreiben die Studierenden Beratungsforschung, bauen dadurch ihre Forschungskompetenz aus und beteiligen sich entsprechend an der Weiterentwicklung von Beratungsforschung. Darüber hinaus professionalisieren sie sich insbesondere mit Blick auf notwendige Perspektivenwechsel und kollektive Zusammenarbeit in der – supervidierten – Rolle als Beratung in Anspruch Nehmende und bauen ihre Beratungskompetenzen in einem spezifischen Wahlpflichtmodul aus.

Studienaufbau

Der konsekutive, berufsbegleitende Masterstudiengang ist als Teilzeitstudium angelegt. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester in Teilzeit (90 Creditpoints). Das Studium ist modular aufgebaut und verbindet Theorie und Praxis. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Studiums basieren auf drei Säulen, die parallel in jedem Semester angeboten werden und sich inhaltlich aufeinander beziehen: (1) Theoretische Bezüge, (2) Praxisorientierte Fallarbeit, (3) Identität und professionelles Handeln.

Kompetenzerwerb

Es werden Kompetenzen in folgenden Bereichen erworben:

  • Wissensbestände klinischer und lebensweltbezogener Veränderungsmodelle sowie interdisziplinäre Beratungstheorien
  • Psychosoziale, sozialpädagogische Diagnostik
  • Professionelle Beziehungsgestaltung und Gesprächsführungskompetenzen
  • Diversity- und kultursensible Gestaltung von Beratungsprozessen
  • Normative und gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Beratung
  • Sozialwissenschaftliche Forschung, die zur Promotion befähigt
  • Reflexionsfähigkeit und angemessene Flexibilität bezüglich des eigenen Denkens, Erlebens und professionellen Handelns.

Möglichkeiten der Weiterqualifikation

  • Mit dem Masterabschluss besteht die Möglichkeit zur Promotion. 
  • Interessent*innen an einer Weiterqualifikation zum*zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*in beachten bitte aufgrund der Übergangsphase durch die Einführung des neuen Gesetzes über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz - PsychThG) vom 15.08.2019 (gilt ab 01.09.2020) die Informationen auf der Website des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin. Die fachlichen und rechtlichen Fragen (insbesondere zur zeitlich begrenzten Übergangsregelung für Absolvent*innen der Sozialpädagogik / Sozialen Arbeit) können letztendlich nur durch das LaGeSo in Kombination mit dem anvisierten Ausbildungsinstitut beantwortet werden.

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem grundständigen Studiengang der Sozialen Arbeit oder in einem vergleichbaren psychosozial oder pädagogisch ausgerichteten Studiengang (z.B. Kindheitspädagogik, Gemeindepädagogik, Religionspädagogik, Erziehungswissenschaft, Psychologie) in der Regel mit 210 ECTS-Leistungspunkten.

Die Bewerber*innen müssen zudem nach Abschluss des Studiums zum Semesterbeginn der Studienaufnahme mindestens 12 Monate im Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche nachweislich in einem Handlungsfeld der Sozialen Arbeit beratend/professionell tätig sein. Das heißt, dass ein Beschäftigungsverhältnis in dem genannten Umfang zum Semesterbeginn bestehen muss.

Bewerber*innen, die einen sechssemestrigen, grundständigen Studiengang in einer der genannten Fachdisziplin mit 180 ECTS-Leistungspunkten abgeschlossen haben, müssen die fehlenden 30 ECTS-Leistungspunkte durch andere Qualifikationsleistungen belegen oder bis zur Zulassung der Master-Thesis erbringen (siehe hierzu ‚Orientierungshilfe für Bewerber*innen mit 180 CP‘  im Downloadbereich).

Bewerbungsfristen und Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungen sind derzeit jeweils zum Wintersemester möglich (Studienbeginn 1. Oktober).
  • Letzter Antragstermin für das jeweilige Wintersemester: 15. Juli
  • Bewerbungen erfolgen über das Online-Bewerbungsportal der EHB innerhalb des Bewerbungszeitraumes
  • Beginn ab Ende Mai bis zum Ende der Bewerbungsfrist (15. Juli).

Nach der Registrierung als Bewerber*in und den online vorgenommen Angaben zum Bewerbungsverfahren, drucken Sie abschließend den 'Antrag auf Zulassung' aus, füllen diesen aus und fügen die erforderlichen Unterlagen bei. Eine über das Online-Bewerbungsportal der EHB abgegebene Bewerbung allein hat noch keine Gültigkeit. Der Zulassungsantrag ist mit den erforderlichen Unterlagen bis zur Bewerbungsausschlussfrist bei der EHB einzureichen. Maßgeblich ist der Tag des Eingangs des Zulassungsantrages mit allen erforderlichen Unterlagen bei der EHB, nicht das Datum des Poststempels.

Studiengangsleitung

© copyright

Prof. Dr. Dietrun Lübeck

PositionProfessur für Psychologie | Studiengangsleitung Masterstudiengang Beratung in der Sozialen Arbeit

Telefon +49 (0)30 845 82 231

E-Mail luebeck@eh-berlin.de

Ort/BüroA 214, A-Gebäude

Sprechzeitennach Vereinbarung

Zum Profil
Zum Seitenanfang