Globale Perspektive und Austausch

International Summer School: Gesundheitssysteme im Fokus – Blick auf Abschlüsse und zukünftige Perspektiven

Die International Summer School an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) 2023 war ein herausragendes Ereignis, bei dem Studierende und Lehrende der EHB und ihrer ausländischen Partnerhochschulen zusammenkamen, um das Thema "Health Care Systems" zu erforschen. Wir werfen einen Blick auf die Highlights dieser Veranstaltung, die Erfahrungen der Teilnehmenden und ihre Ergebnisse sowie die vielversprechenden Perspektiven für das kommende Jahr.

The 2023 International Summer School at the Protestant University of Applied Sciences Berlin (EHB) was an outstanding event that brought together students and faculty from EHB and its partner universities abroad to explore the topic of "Health Care Systems". Let’s take a look at the highlights of this event, the experiences of the participants and their results, and the promising perspectives for the coming years.

Certificates awarded! Students of the International Summer School together with Prof. Dr. Olivia Dibelius (front right) and Dr. Fred Gbagbo (second row from back)
© EHB
Certificates awarded! Students of the International Summer School together with Prof. Dr. Olivia Dibelius (front right) and Dr. Fred Gbagbo (second row from back)

Die 14 Tage der Summer School verliefen durch das kreative Arbeitsklima in den Seminaren und Workshops wie im Flug. Aktivierende Methoden trugen dazu bei, dass die anfänglichen Sprachhemmnisse der Studierenden verschwanden und die inter- und transkulturelle Kommunikation mit globalen Perspektiven sich einstellte. So fand z. B. am letzten Tag ein „World Café“ statt, dessen Ergebnisse deutlich machten: Die Summer School ist gelungen! Die Evaluation ergab, dass sowohl die inhaltlichen Schwerpunkte als auch die Organisation, die persönliche Ansprache, das Arbeitsklima, die fachlichen Exkursionen und die Freizeitangebote sehr gut ankamen. Verbesserungsbedarf gibt es bei der Auswahl der Unterbringung, der Hilfe bei den Transportangeboten, der Erweiterung der Freizeitangebote und der Terminierung der studentischen Präsentationen. Alle Studierende bestanden ihre Präsentationen und erhielten zur großen Freude aller (Foto) ein Zertifikat mit 5 ECTS.

Die Ergebnisse sind ein Anreiz, die Summer School an der EHB weiterzuführen, da sie die begonnenen Internationalisierungsprozesse an der EHB fortsetzen und vertiefen. Sie sind ein Resultat einer vierjährigen internationalen Vernetzung mit europäischen, afrikanischen und taiwanesischen Hochschulen/Universitäten, die von dem Team Internationales und StrinGEnt unter der Leitung von Tanja Reith und Martin Leutner durchgeführt werden. Bezüglich des Engagements bei der Durchführung der diesjährigen Summer School danken wir insbesondere dem Kollegen Dr. Fred Yao Gbagbo von der UEW/Ghana, der zwei Wochen anwesend war, spannende Einblicke in das ghanaische Gesundheitssystem geben konnte und sich als sehr guter Prozessbegleiter der didaktischen Abläufe profilierte. Er referierte über „Kommunikation in der Pflege“, „Brain-Drain“, „Bestattungskultur in Ghana“ und „Pflege von älteren Menschen“.

Die Kollegin Prof. Dr. Chou Ying-Chyi von der Tunghai University/Taiwan konnte eine Gruppe von Studierenden mit nach Berlin begleiten, die durch die Themenbereiche „Robots“ und „Environment“ glänzten.
Die Lecturer Vanessa Hébert von der Ocellia-Schule/Frankreich und ihre Studierenden warfen kritischen Fragen zum Gesundheitssystem in Frankreich auf, wie Anerkennung des Berufsstandes, Pflegenotstand, palliative Pflege und fehlende Durchlässigkeit der Anerkennung der Berufsabschlüsse von Pflegenden und Ärzt:innen aus dem nicht-europäischen Ausland.
Prof. Dr. Ali Smida von der Sorbonne Universität Paris Nord war leider verhindert. Seine Studierenden, die größtenteils eine afrikanische Migrationsgeschichte haben, zeigten eine große Sensibilität für interkulturelle und transkulturelle Themen. Sie brachten insbesondere Beiträge zum Qualitäts-Management ein, die die Runde bereicherten.
Ebenso die niederländische Gruppe, deren Senior Lecturer Tineke de Groot von der CHE/Niederlande auch verhindert war, präsentierten das niederländische Modell, das sich durch Prävention, Gesundheitsförderung und gute ambulante Strukturen auszeichnet.

Die EHB Kolleginnen Prof.in Dr. Kristina Dronsch, Prof.in Dr. Dietrun Lübeck und Prof.in Dr. Rebekka Streck brachten ihre Beiträge „Disabled God“, „Addiction/Mental Health“ ein und verstärkten dadurch die multidisziplinäre Ausrichtung des EHB-Teams. Prof. Dr. Olivia Dibelius referierte über „digitalisation“, „elderly care“, „impact of shortage“ und sorgte für den roten Faden in den zwei Wochen. Zwei Bachelor-Studierende der EHB, Wanda Reissbrodt/Soziale Arbeit und Ariane Karzek/Nursing nahmen teil. Sie bereicherten die Runde durch die deutsche Perspektive und waren auch Botschafterinnen der Hochschul-Studierendenschaft.

Wir wünschen uns von daher im nächsten Jahr eine größere Beteilung der EHB-Studierenden. Das Programm wird frühzeitig mit dem Vorlesungsverzeichnis bekannt geben, so dass es hoffentlich zu weniger Terminkollisionen kommt.

English Version:

International Summer School: Health Systems in Focus - Looking at Degrees and Future Prospects

The 14 days of the Summer School flew by due to the creative working atmosphere during the seminars and workshops. Activating methods contributed to the fact that the initial language barriers of the students disappeared and the inter- and transcultural communication with global perspectives set in. For example, a "World Café" took place on the last day, the results of which confirmed: The Summer School was a success! The evaluation showed that the focus of the content as well as the organization, the personal approach, the working atmosphere, the professional excursions and the leisure activities were very well received. There is room for improvement in the selection of accommodations, assistance with transportation, expansion of recreational opportunities, and scheduling of student presentations. All students passed their presentations and received a certificate with 5 ECTS to the great joy of all (photo).

The results are an incentive to continue the Summer School at EHB, as they continue and deepen the internationalization processes started at EHB. They are a result of four years of international networking with European, African and Taiwanese universities carried out by the International Affairs and StrInGEnt team led by Tanja Reith and Martin Leutner. Regarding the engagement in the implementation of this year's Summer School, we would in particular like to thank our colleague Dr. Fred Yao Gbagbo from UEW/Ghana, who was present for two weeks, was able to give exciting insights into the Ghanaian health care system and distinguished himself as a very good process facilitator of the didactic procedures. He lectured on "Communication in nursing", "Brain drain", "Funeral culture in Ghana" and "Care of the elderly".

The colleague Prof. Dr. Chou Ying-Chyi from Tunghai University/Taiwan was able to accompany a group of students to Berlin, who excelled in the topics "Robots" and "Environment".

The lecture of Vanessa Hébert from Ocellia/France and her students raised critical questions about the health care system in France, such as recognition of the profession, nursing emergency, palliative care and lack of permeability of recognition of professional qualifications of nurses and doctors from non-European countries.

Prof. Dr. Ali Smida from Sorbonne Paris North University was unfortunately unable to attend. His students, most of whom have an African migration history, showed great sensitivity to intercultural and transcultural issues. In particular, they contributed on quality management that enriched the roundtable.

Likewise, the Dutch group, whose lecturer Tineke de Groot from CHE/Netherlands was unfortunately absent as well, presented the Dutch model, which is characterized by prevention, health promotion and good outpatient structures.

The EHB colleagues Prof. Dr. Kristina Dronsch, Prof. Dr. Dietrun Lübeck and Prof. Dr. Rebekka Streck brought in their contributions "Disabled God" and "Addiction/Mental Health", thereby strengthening the multidisciplinary orientation of the EHB team. Prof. Dr. Olivia Dibelius spoke about "digitalization", "elderly care", "impact of shortage" and provided the common thread during the two weeks. Two bachelor students of EHB, Wanda Reissbrodt (Social Work) and Ariane Karzek (Nursing) participated. They enriched the panel with their German perspective and were also ambassadors of the university’s student body.

We would therefore like to see greater participation from EHB students next year. The program will be announced early along with the course catalog, so hopefully there will be fewer scheduling conflicts.

Description of photo: Certificates awarded! Students of the International Summer School together with Prof. Dr. Olivia Dibelius (front right) and Dr. Fred Gbagbo (second row from back).

 

Prof. Dr. Olivia Dibelius

Position Professur für Pflegewissenschaft, Gesundheit/Pflege - Berufspädagogik (M.A.)

Telefon +49 (0) 30 845 82 283

E-Mail olivia.dibelius@eh-berlin.de

Ort/Büro D 210, D-Gebäude

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Sibylle Baluschek

Position Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stabsstelle

Telefon +49 (0) 30 845 82 262

E-Mail sibylle.baluschek@eh-berlin.de

Ort/Büro A 109, A-Gebäude

Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag

Zum Seitenanfang