Aktuelle Informationen zum Coronavirus (2019-NCOV)

© pixabay
Stand 05. November 2020

Informationen der Hochschulleitung der EHB

Die EHB informiert Sie auf dieser Webseite über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) auf den Lehr-, Studien- und Arbeitsalltag an der Hochschule.

BITTE BEACHTEN

Aufgrund der dynamischen Lage überarbeiten wir die Inhalte auf dieser Seite fortlaufend.
Trotzdem kann es aufgrund hochschulweiter Abstimmungsprozesse zu zeitlichen Verzögerungen kommen.
Bitte informieren Sie sich regelmäßig und lesen Sie die aktuellsten Informationen zuerst.
Beachten Sie auch die Informationen und Dokumente unten in den Linklisten.

Aktuelle Informationen

Hinweis zur Informationsverpflichtung

Stempel Covid-19
© Pete Linforth, Pixabay

Die EHB ist aufgerufen, sowohl den Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19-Fällen bei Hochschulangehörigen zu melden. Daher bitten wir darum, dass Sie sobald bei Ihnen als Hochschulmitglied (Veranstaltungsleitende*r, Lehrende*r, Studierende*r oder Beschäftigte*r) der Verdacht einer Erkrankung oder eine Infektion mit dem Coranavirus festgestellt wurde,  uns dies umgehend unter der E-Mail coronameldung@eh-berlin.de mitteilen, unabhängig von der Meldung an das Gesundheitsamt. Nur so könnten wir hier schnell  die ggf. erforderlichen Schritte einleiten, die Gesundheitsämter unterstützen und alle Kontakte an der Hochschule informieren.

Folgende Angaben sind dafür notwendig:

  • Name, Vorname/ Adresse/ Telefon / EHB-E-Mail Adresse
  • Wann Sie in den letzten 14 Tagen an der EHB waren bzw.
  • an welchen Veranstaltungen Sie teilgenommen haben (z.B. im Studium: Modul-Nr., Datum, Lehrende*r).

Bitte nutzen Sie dafür Ihre EHB E-Mail-Adresse und rufen Sie die Nachrichten aus der EHB auch regelmäßig ab. Nur so erhalten Sie wichtige Infos.

Präventiv wird zur Erleichterung der Nachverfolgungen und Eindämmung von Infektionsherden die sogenannte Corona-Warn-App der Bundesregierung empfohlen.

Vielen Dank für Ihre Kooperation.

Neue Regelungen zu Einschränkungen des Hochschulbetriebs aufgrund der Pandemieentwicklung

20. Oktober 2020 | Infektionsherdanalysen haben ergeben, dass insbesondere die Mobilität innerhalb Berlins eine unüberschaubare Risikosituation für Infektionsketten mit sich bringt.

Die EHB reagiert mit dem Ziel der Unterstützung eindämmender Maßnahmen auf die aktuelle dynamische Pandemieentwicklung gemeinsam mit den anderen Berliner Hochschulen und der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung präventiv, sodass Fahrten durch Berlin zum Hochschulcampus möglichst auf ein geringstes und notwendiges Maß beschränkt werden.

Ab dem 26. Oktober 2020 gelten die nachfolgenden Regelungen, die mit den Berliner Hochschulen im Rahmen der Taskforce der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung abgestimmt sind:

  • Hochschullehre

Der Präsenzbetrieb in der Hochschullehre sowie in der Fort- und Weiterbildung (ZFW) wird grundsätzlich eingestellt. Lehrveranstaltungen werden in digitalen Formaten durchgeführt.

  • Prüfungen

In Präsenz werden ausschließlich Prüfungen und zwingend erforderliche sogenannte Praxisformate durchgeführt, die sich einer digitalen Durchführung grundsätzlich entziehen (analog zu den Regelungen im SoSe 2020), wie z.B. Labor- oder Werkstattpraktika, sowie praktischer Unterricht in medizinisch-klinischen Studiengängen (SkillsLab). 

  • Erstsemester / neue Studierende

Präsenzformate zur Einführung und Orientierung neuer Studierender/Erstsemester bis zu einer maximalen Teilnehmer*innen-Zahl von 25 Studierenden werden ab dem 2. November 2020 bis Ende November 2020 ermöglicht. 

Die Umsetzung der Einführung für neue Studierende/Erstsemester erfolgt in enger Abstimmung mit der Hochschulleitung. Die Studiengangsleitungen informieren die Beteiligten.

  • Externe Besucher*innen/Gäste (Publikumsverkehr)

Der öffentliche Publikumsverkehr - bezogen auf externe Besucher*innen und auf Veranstaltungen - wird eingestellt. Zutritt zur EHB erhalten ausschließlich Mitglieder der EHB und die für den Forschungs-, Studien- und Lehr- sowie Verwaltungsbetrieb zwingend erforderlichen Gäste.

  • Lehrbetrieb in der Zeit vom 14. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021

Zur weiteren Eindämmung von Infektionsmöglichkeiten zu/während/nach den Feiertagen ist der Lehrbetrieb ab dem 14. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 für alle Studiengänge ohne Ausnahme ausschließlich digital zu gestalten.

  • Reorganisation der Lehre bis zum 26. Oktober

Die Studiengangsleitungen werden sich mit den jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung setzen und sind gebeten, die neuen Regelungen über alle Informationswege zu kommunizieren und eine Reorganisation der Lehre bis zum 26. Oktober 2020 zu realisieren.

  • Hochschulverwaltung

Die Hochschulverwaltung ist gebeten, eine weitere Einschränkung des Präsenzbetriebs an der EHB zu prüfen und gegebenenfalls weitere Möglichkeiten des HomeOffice zu nutzen. In den Büros der Hochschule gilt, wenn mehrere Personen im Raum anwesend sind, sowie in Bibliotheken, weiterhin die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

  • Verwaltungs-/Forschungsbetrieb – Campus

Der Verwaltungs- und Forschungsbetrieb auf dem Campus wird weiterhin unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsgebote und hochschulspezifischen Regelungen aufrechterhalten.

Bitte beachten: 

Es gelten auf dem gesamten Campus weiterhin die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen der Hochschule (s. hierzu das Hygiene-Konzept in jeweils geltender Fassung). Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf den Verkehrsflächen in den Gebäuden der EHB (auf Fluren, in Aufenthaltsräumen und auch in den Büros – soweit dort der Mindestabstand (1,5 m) nicht eingehalten werden kann – sowie in den Lehrveranstaltungen) für alle verpflichtend.

Die Hochschulleitung weist vorsorglich darauf hin, dass sich die derzeitige Situation täglich ändert und stets zeitnah über die weiteren Entwicklungen informiert wird.

Pressemeldung der Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung (externer Link)

Pressemeldung der LKRP (externer Link)

Aktueller Aufruf an Studierende aus Pflege und Gesundheit

© pixabay

Praktiker*innen gesucht!

Ihr habt bereits eine Ausbildung im medizinischen oder pflegerischen Bereich absolviert? Seid z. B. Hebammen, Arzthelfer*innen, medizinische Fachangestellte, etc.? Dann könntet ihr helfen:
Für die Nachverfolgung von Covid-19-Infizierten bzw. zur Abnahme von Abstrichen sucht das Gesundheitsamt Steglitz-Zehlendorf dringend personelle Unterstützung von Studierenden.

Wer sich einbringen möchte, wendet sich bei Intresse bitte über folgenden E-Mail-Adressen an Maja George: corona@ba-sz.berlin.de oder maja.george@ba-sz.berlin.de.

Vielen Dank für euer / Ihr Engagement.

Gemeinsam mit Hochschulen Stufe 2 für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen beschlossen

7. Oktober 2020 | Ab dem 8. Oktober 2020, gilt für alle Berliner Hochschulen die zweite Stufe des Stufenplans für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen. Hintergrund ist, dass seit dem gestrigen Dienstag, 6. Oktober 2020, zwei der drei Corona-Ampeln des Landes Berlin, die das Infektionsgeschehen abbilden, auf „rot“ geschaltet wurden.

Ab sofort gilt:

  • an den Hochschulen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch in den Lehrveranstaltungen und Prüfungen verpflichtend.
  • In den Büros der Hochschulen gilt, wenn mehrere Personen im Raum anwesend sind, sowie in Bibliotheken, weiterhin die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
  • Die Hochschulen prüfen, ob Einschränkungen für den Publikumsverkehr, z.B. für externe Besucherinnen und Besucher der Hochschulen, an den jeweiligen Einrichtungen vorgenommen werden sollen.
  • Geplante Präsenzformate dürfen weiterhin stattfinden. Das heißt, zum aktuellen Zeitpunkt sind keine weiteren Einschränkungen für Präsenzlehrveranstaltungen und Präsenzprüfungen, den Verwaltungs- und Forschungsbetrieb, für Bibliotheken, Mensen und den Hochschulsport vorgesehen.
  • Die Taskforce wird die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens beobachten und erneut über die aktuelle Situation beraten.

Aktuelle Informationen zum Berliner Stufenplan für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen

24. September 2020 | Die EHB startet in das kommende Wintersemester 2020/2021 mit dem Ziel, dass unsere Studierenden so oft wie möglich vor Ort ihrem Studium nachgehen und möglichst alle Prüfungen absolvieren können. Digitale Lehrangebote werden jedoch nach wie vor einen wichtigen Teil einnehmen, um die Lehre trotz der weiterhin zu erwartenden pandemiebedingten Einschränkungen zu gewährleisten.

Stufenplan

Ein im Rahmen der gemeinsamen COVID19-Taskforce besprochener und mit der LKRP abgestimmter „Berliner Stufenplan für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen“ (siehe PDF unten in Download und Links) beschreibt in drei Stufen, welche Maßnahmen im Hochschulbetrieb im Falle eines zunehmenden Infektionsgeschehens ergriffen werden sollen. Diese Maßnahmen zielen auf Prävention, Infektionsschutz und Infektionsnachverfolgung gleichermaßen.

Die drei Stufen orientieren sich dabei an der Corona-Ampel des Landes Berlin. Die jeweilige Stufe des Plans enthält Vorgaben und Empfehlungen, in welchem Umfang Präsenzlehre stattfinden kann, ob Zugangsbeschränkungen für den Campus notwendig sind, wann und wo das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend ist, und wie Prüfungen durchgeführt werden können.

Anwendung des Stufenplans und Entscheidungsstruktur

Schaltet die Corona Ampel des Landes auf gelb, wird die bestehende Taskforce durch den Staatssekretär Wissenschaft und Forschung einberufen, die über die in Stufe 2 beschriebenen Maßnahmen berät. Schaltet die Corona Ampel des Landes auf rot, müssen die möglichen Maßnahmen in Stufe 2 umgesetzt werden.

Ampel grün = Stufe 1 (siehe Seite 8) aktuelle Situation
Ampel gelb = Stufe 2 (siehe Seite 9) Maßnamen werden beraten
Ampel rot = Stufe 2 - Maßnamen müssen umgesetzt werden

Bei einem Auftreten einer Covid-19-Infektion ist es das Ziel der Berliner Hochschulen, schnell lokal zu agieren, lückenlos zu dokumentieren und somit ihren Beitrag zu leisten, mögliche Infektionsketten schnell und nachhaltig zu stoppen. Damit möchten sie verhindern, dass die Hochschulen einzeln oder gesamt komplett wieder in den Lockdown gehen müssen.

Pressemeldung der LKRP (externer Link)

Pressemeldung der Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung (externer Link)

Hinweise für Reiserückkehrer*innen und Verhalten auf dem Campus

  • Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten sind verpflichtet, die gültigen Regeln im Land Berlin zu beachten (Testpflicht auf das Coronavirus / Quarantäne)
  • Der Zugang zum EHB-Gelände oder zu Veranstaltungen der Hochschule ist für Personen untersagt, die sich unwohl oder krank fühlen bzw. coronaverdächtige Symptome zeigen oder mit Corona-Verdachtsfällen zu tun hatten
  • Es besteht die Verpflichtung zu Mund-/Nasenschutz in den Begegnungsflächen (siehe auch Hygieneschutz weiter unten)

Am Donnerstagabend, den 07. Mai 2020, hat der Berliner Senat Änderungen zur „Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin“ beschlossen, die auch die wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin betreffen.
Seit dem 11. Mai 2020 können staatliche, private und konfessionelle Hochschulen in Berlin den Präsenznotbetrieb beenden und in einen eingeschränkten Betrieb übergehen. Die Lehre an der EHB bleibt vorwiegend digital.

Aktuelle Verordnungen und die Pressemeldungen der Senatskanzlei für Wissenschaft und Forschung finden sie auf den Webseiten (siehe Linkliste unten).

Weitere Informationen zu Hochschul- und Studienbetrieb

Internationales

Stand: 05.Oktober 2020

Aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus in allen Kontinenten herrschen international zahlreiche Grenzschließungen, Einreisestopps und Einschränkungen im Verkehr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen hat einen internationalen Notstand ausgerufen. Das Auswärtige Amt hat umfangreiche Reisewarnungen herausgegeben und aktualisiert diese ständig anhand der Pandemie-Entwicklung.

Bei allen Fragen bezüglich eines Auslandsaufenthalts wenden Sie sich bitte zunächst an das International Office.

Für mehr Miteinander

Eigene Verhaltensweisen können einen großen Beitrag zur Verringerung der Verbreitung von Infektionskrankheiten leisten. Helfen Sie daher mit, indem Sie die Hygieneempfehlungen beachten. Bitte achten Sie auch aufeinander und erinnern sich gegenseitig bei Vergessen.

Wir bitten Sie auch, darauf zu achten, dass es im Umgang mit anderen Menschen nicht aufgrund von Angst, Unsicherheit oder Hysterie zu Vorverurteilungen kommt. Die EHB ruft ihre Hochschulangehörigen auf, sich gegen jegliche Form von Rassismus zu positionieren – auch und gerade in Zeiten von COVID-19.  

Zum Seitenanfang