Evangelische Fachhochschule Berlin

Sie befinden sich hier:

Praxisforschung und Praxisentwicklung - Konfliktinterventionen an Berliner Schulen

Forschungsthema

Praxisforschung und Praxisentwicklung Konfliktinterventionen an Berliner Schulen

Projektleitung: Prof. Dr. Karlheinz Thimm

Projektbeschreibung

In Schulen ereignen sich Konflikte zwischen Lehrkräften und Schüler/innen, zwischen Eltern und Lehrkräften und unter Schüler/innen. Ein möglichst lernhaltiger Umgang mit Konflikten geht mit systematischer Konfliktprävention und mit günstigen Interventionspraxen einher. Sowohl für ein förderliches Schulklima als auch für das Gelingen von Lernkarrieren und die soziale Bildung in nachschulischer Dimension ist eine reflektierte Konfliktkultur bedeutsam. Im Praxisforschungsprojekt geht es im Schwerpunkt um Schüler-Schüler-Konflikte. Mustert man die Konfliktinterventionspraxen, so sind zur Zeit insbesondere folgende Zugänge im Einsatz, wobei in Konfliktsituationen häufig eine Kombination von Interventionen nachweisbar ist:

  • Regelentwicklung, Regelimplementierung, Regelkontrolle; sanktionierende Konsequenzen bei erheblichen Regelverstößen
  • Verhängung von Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen (schulgesetzliche Grundlage)
  • Strukturierte Gespräche mit Einzelnen
  • Schülerstreitschlichtungsprogramme
  • Mediation unter Beteiligung von Erwachsenen
  • Täter-Opfer-Ausgleich
  • Runder-Tisch-Gespräche
  • Verhaltens-, Erziehungsverträge
  • "Auszeit-", Trainingsraum-Programm
  • Klassenrat u. ä.
  • Handlungsorientierte Interventionen in eskalierten Situationen

Das Praxisforschungs- und Praxisentwicklungsprojekt ist gegründet in Feldforschung an sechs Schulen und soll das Konfliktaufkommen und die Interventionspraxis abbilden und untersuchen. Eingesetzt werden folgende Methoden: teilnehmende Beobachtung; Interviews / schriftliche Befragung; ggf. Auswertung von Dokumenten (Konzepte). Eingesetzt werden besonders ausgebildete Student/innen (7. Semester Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule Berlin), die an der Schule ein fünfmonatiges Schulsozialarbeits-Praktikum ableisten („Forschungspraktikant/innen"). Diese wissenschaftlichen Hilfskräfte werden ein Bild gewinnen über

  • die Inhalte, Anlässe, Motive von und in Konflikten
  • die Art (die Form) der Schüler-Schüler-Konflikte
  • das Ausmaß einzelner Konfliktarten
  • das Erleben einzelner Beteiligter und Betroffener
  • Arten, Schwerpunkte, Durchführungspraxen von Interventionen.

Die Daten werden ausgewertet und anschließend zu Fallportraits des Standortes verdichtet. So entsteht ein Bild der Schule hinsichtlich des Auftretens und des Umgangs mit Konflikten. Anschließend werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Standorte vergleichend beschrieben. Die Ergebnisse werden den Einzelstandorten präsentiert. Jeder Standort kann anschließend bis zu 15 Stunden Entwicklungsbegleitung für die Fortschreibung ihrer konfliktpädagogischen Arbeit erhalten.

Forschungsziele

  • Untersuchung der „Konfliktlandschaft" an Schulen
  • Entwicklung konfliktpädagogisch reflektierte Interventionskonzepte
  • Bestimmung der Rolle von Sozialarbeit an Schule zur Gestaltung der Konfliktkultur
  • Verbreitung von guter Praxis

Entstehende Produkte

  • Forschungsbericht
  • Handbuch Konfliktinterventionen an Schulen (Online-Verbreitung)
  • Expertenkonferenz in Berlin im Jahr 2012

Kooperationspartner

Träger der Sozialarbeit an Schulen in Berlin
Schulen (7. bis 10. Jahrgangsstufe)

Finanzrahmen

90.000 Euro

Nach oben

Kontakt


Prof. Dr. Karlheinz Thimm
Professur für Soziale Arbeit
Soziale Arbeit

Raum A 202
Telefon (030) 845 82 289
E-Mail thimm@eh-berlin.de