Evangelische Fachhochschule Berlin

Tagung "Fremdheit als Substanz der Stadt"

Sie befinden sich hier:

Tagung "Fremdheit als Substanz der Stadt"

Das Fremde gehört konstitutiv zur Stadt. Sie ist der Ort, so hat es der Stadtforscher Walter Siebel einmal formuliert, an dem Fremde leben. Im Zusammenleben der Fremden liegen das Potential der Stadtgemeinschaft und gleichzeitig ihre Bewährungsprobe. Im öffentlichen Diskurs dominiert oft die kritische Sichtweise: Wie viel ist der gestressten Großstadtseele zumutbar? Werte wie nachbarschaftliche Vertrautheit und Heimatverbundenheit werden idealisiert. Aber das Zusammensein von Menschen, die sich fremd sind, ist dasjenige, was Stadt überhaupt erst als Stadt definiert. Wir versuchen, einen urbanen Fremdheitsbegriff jenseits unreflektierter Verklärung und reflexhafter Überforderungsrhetorik zu erarbeiten. Welche Ressourcen stellt der christliche Glaube bereit, was Deutungen und Umgangsformen mit dem Fremden, aber auch das Spannungsfeld von Fremdheit und Heimat angeht?

Zur Diskussion dieser Fragen sind Sie herzlich am 27./28. September ins Theologische Labor Berlin eingeladen. Die Tagung findet statt im Raum Casalis unter der französischen Friedrichsstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt. Studierende der EHB können kostenlos teilnehmen.

Programm der Tagung:

Donnerstag, den 27.9.2018

  • Ab 14.00 Uhr Anmeldung und Willkommen zum Kaffee
  • 14.30 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 14.45 Uhr Fremdheit als religiöse Substanz der Stadt, Prof. Dr. Christopher Zarnow, Evangelische Hochschule Berlin
  • 16.15 Uhr Fremdheit und Heimat in der Stadt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Heimatdiskurs im ländlichen Raum,Dr. Liane Bednarz, Juristin und Autorin, Hamburg
  • 17.45 Uhr Imbiss
  • 18.30 Uhr Fremdheit im Gespräch, Arbeit in drei Gruppen
  • 19.30 Uhr Neurobiologische Verarbeitung von Fremdheit in der Stadt. Was sozialer Stress in der Stadt mit uns macht, PD Dr. med. Mazda Adli, Psychiater und Chefarzt, Fliedner Klinik Berlin
  • 21.00 Uhr Abendgebet

Freitag, den 28.9.2018

  • 9.15 Uhr Begrüßung und Morgenandacht
  • 9.30 Uhr Fremdheit als Heimat. Biblische Perspektiven und kirchliche Erfahrungen in Neukölln, Superintendentin i.R. Viola Kennert, Berlin
  • 10.30 Uhr Heimatlos in Berlin. Die Berliner Stadtmission zwischen Hauptbahnhof und Kiez, Pfarrer Joachim Lenz, Vorstand Berliner Stadtmission
  • 11.30 Uhr Pause mit kleinem Imbiss
  • 12.00 Uhr Fremdheit als stadtsoziologische Kategorie, Prof. Dr. Ingrid Breckner, Hafencity Universität Hamburg
  • 13.15 Uhr Schlussdiskussion
  • 14.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Nach oben

Veranstaltungsort- und zeit

ORT:
Raum Casalis unter der französischen Friedrichsstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt

DATUM/ UHRZEIT:  
von Donnerstag, 27. September 2018, 14.00 Uhr
bis Freitag, 28. September 2018, 14.00 Uhr

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christopher Zarnow
Systematische Theologie
Studiengang Evangelische Religionspädagogik

Telefon (030) 845 82 -211 | Fax -217
E-Mail zarnow@eh-berlin.de