Kooperation in der Hebammenwissenschaft

Hebammenwissenschaftlicher Fachbereichstag (HWFT) in Berlin gegründet

15 Hochschulen und Universitäten mit Studiengängen für Hebammen schließen sich zu einem neuen Verbund zusammen. Vertreterinnen der Gründungshochschulen wählen Professorin Dr. Melita Grieshop (Evangelische Hochschule Berlin) zur Vorsitzenden des Präsidiums.

Das neue Präsidium HWFT am 15. Mai 2023 (v.l.n.r.): Prof.in Dr. Nina Knape, Prof.in Therese Werner-Bierwisch, Dr.in Henrike Todorow, Prof.in Dr. Melita Grieshop und Prof.in Karolina Luegmair
Das neue Präsidium HWFT am 15. Mai 2023 (v.l.n.r.): Prof.in Dr. Nina Knape, Prof.in Therese Werner-Bierwisch, Dr.in Henrike Todorow, Prof.in Dr. Melita Grieshop und Prof.in Karolina Luegmair

Bei ihrer Auftaktveranstaltung am 15. Mai 2023 in Berlin haben 15 Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten mit Studiengängen für Hebammen in Deutschland gemeinsam den Hebammenwissenschaftlichen Fachbereichstag (HWFT) gegründet. Mit dem neuen Gremium wird ein nächster Schritt in der Akademisierung des Hebammenberufs und der Interessensvertretung der beteiligten Hochschulen vollzogen.

In der Sitzung im Estrel Hotel wählten die Mitglieder der Gründungshochschulen das fünfköpfige Präsidium des neu gegründeten Fachbereichstages:
Prof.in Dr. Melita Grieshop (Evangelische Hochschule Berlin) als Präsidentin, Dr.in Henrike Todorow (Medizinische Fakultät Universität Leipzig) als Vize-Präsidentin, Prof.in Karolina Luegmair (Katholische Stiftungshochschule München) als Schatzmeisterin, Prof.in Therese Werner-Bierwisch (Hochschule Niederrhein Krefeld) und Prof.in Dr. Nina Knape (Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen) als Beisitzerinnen.

Seit Inkrafttreten des Hebammengesetzes 2019 wird in Deutschland die Vollakademisierung des Hebammenberufs umgesetzt. Dies bedingt, dass neue hochschulische Strukturen und Prozesse für das Studium von Hebammen etabliert und bestehende weiterentwickelt werden. Um die damit einhergehenden Erfordernisse und Anliegen auch auf hochschulpolitischer Ebene besser bündeln zu können, arbeiten die beteiligten Hochschulen zukünftig im HWFT eng zusammen.
Mit der Gründung des Hebammenwissenschaftlichen Fachbereichstages kann die hochschul- und bildungspolitische Arbeit im Studium von Hebammen zukünftig bundesweit besser vernetzt und intensiviert werden“, sagt die neu gewählte Vorsitzende Melita Grieshop. „Ziel ist es auch, den akademischen Hebammenberuf und die Entwicklung der hebammenwissenschaftlichen Disziplin zu stärken."

Als bundesweite Interessensvertretung der hebammenwissenschaftlichen Studiengänge strebt der HWFT einen konstruktiven Dialog mit Politik, Gesellschaft und den hochschulpolitischen Organisationen benachbarter Disziplinen an. Weiter wird sich der HWFT insbesondere für gute Rahmenbedingungen und damit für die weitere Entwicklung der Disziplin Hebammenwissenschaft sowie die Qualitätssicherung in Studium, Forschung und Lehre einsetzen.
Dazu Dr:in Henrike Todorow, Vize-Präsidentin des HWFT: „Nur unter sehr guter Ausstattung können die beteiligten Hochschulen zielgerichtet dem Fachkräftemangel in der Geburtshilfe entgegenwirken und damit einen passgenauen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Frauen* und ihren Familien während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit leisten.“   

Das Präsidium des HWFT:

Prof:in Dr. Melita Grieshop, Professorin für Hebammenwissenschaft und Leitung des gleichnamigen Studiengangs an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB), als Präsidentin des HWFT.
Dr:in Henrike Todorow, Leitung des Studiengangs Hebammenkunde an der Medizinischen Fakultät (MF) der Universität Leipzig als Vize-Präsidentin.
Prof:in Karolina Luegmair, Professorin für Hebammenwissenschaft an der Katholischen Stiftungshochschule München (KSH) als Schatzmeisterin.
Prof:in Therese Werner-Bierwisch, Professorin für Hebammenwissenschaft an der Hochschule Niederrhein Krefeld und
Prof:in Dr. Nina Knape, Vize-Präsidentin für Studium, Lehre und Diversität, Professorin für Hebammenwissenschaft und Leitung des Studiengangs Hebammenwissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG) als Beisitzerinnen.

Die Gründungshochschulen des Hebammenwissenschaftlichen Fachbereichstags in alphabetischer Reihenfolge sind:   

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Fakultät 4, Institut für Gesundheit
Evangelische Hochschule Berlin (EHB)
Hochschule für Gesundheit Bochum
Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
Hochschule Bremen, Fakultät 3, Gesellschaftswissenschaften
Hochschule Furtwangen
Hochschule Niederrhein Krefeld
Hochschule Osnabrück, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Katholische Stiftungshochschule München
Medizinische Hochschule Hannover
Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Technische Hochschule Aschaffenburg
Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät, Zentrum für Hebammenwissenschaft
Universität Rostock, Institut für Gesundheitswissenschaften

Hebammenwissenschaftlicher Fachbereichstag (HWFT)

Die 15 Vertreterinnen der Gründungshochschulen des HWFT am 12. Mai 2023 in Berlin
Die 15 Vertreterinnen der Gründungshochschulen des HWFT am 12. Mai 2023 in Berlin

Sibylle Baluschek, M.A.

PositionReferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stabsstelle

Telefon +49 (0) 30 845 82 262

E-Mail sibylle.baluschek@eh-berlin.de

Ort/BüroA 109, A-Gebäude

SprechzeitenMontag bis Donnerstag

Prof. Dr. rer. medic. Melita Grieshop

PositionProfessur für Hebammenwissenschaft | Studiengangsleitung: Bachelorstudiengang Hebammenkunde / Hebammenwissenschaft

Telefon +49 (0) 30 845 82 272

E-Mail melita.grieshop@eh-berlin.de

Ort/BüroA 209, A-Gebäude

Sprechzeitennach Vereinbarung

Zum Seitenanfang