Evangelische Fachhochschule Berlin

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (2019-nCoV) für Hochschulangehörige

Sie befinden sich hier:

Information der Hochschulleitung der EHB (Stand 29. Mai 2020)

Die EHB informiert Sie auf dieser Webseite über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) auf den Lehr-, Studien- und Arbeitsalltag an der Hochschule.

Forschung und Verwaltung an Hochschulen unter Auflagen wieder möglich – Lehre findet weiterhin digital statt

Am Donnerstagabend, den 07. Mai 2020, hat der Berliner Senat Änderungen zur „Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin“ beschlossen, die auch die wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin betreffen.
Ab dem 11. Mai 2020 können staatliche, private und konfessionelle Hochschulen in Berlin den Präsenznotbetrieb beenden und in einen eingeschränkten Betrieb übergehen. Die Lehre bleibt weiterhin digital.
Die aktuelle Verordnung und die Pressemeldung der Senatskanzlei für Wissenschaft und Forschung (siehe Marginalie rechts)


(Stand 23. April 2020)
Aktuelle Information: Geänderte Eindämmungsverordnung für Wissenschaftseinrichtungen

  • Am 21. April hat der Berliner Senat Änderungen zur „Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Corona Virus SARS-CoV-2 in Berlin“ beschlossen, die auch die wissenschaftlichen Einrichtungen in Berlin betreffen.
  • Staatliche, private und konfessionelle Hochschulen bleiben weiterhin für den Präsenzlehrbetrieb und den Publikumsverkehr geschlossen. Dies gilt ebenfalls für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im Land Berlin. Auch die Mensen und Cafeterien des Studierendenwerks Berlin bleiben weiterhin geschlossen.
  • Bibliotheken können ab dem 27. April wieder öffnen. Die Bibliothek der EHB ist seit dem 30. April 2020, unter bestimmten Rahmenbedingungen (siehe Reiter "Bibliothek" unten) wieder geöffnert. 
  • Auch Präsenzprüfungen sowie zwingende Praxisformate im Labor können unter Einhaltung strenger Hygienebestimmungen wieder durchgeführt werden (siehe unten).

Informationen zu Hochschul- und Studienbetrieb

Fördermöglichkeiten des studierendenWERK Berlin | Technikfonds | KfW-Kredit

Eine gemeinsamen Initiative des Berliner studierendenWERKs und der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung will kurzfristig Studierende unterstützen, die nicht über die notwendige Ausrüstung für ein digitales Studium verfügen oder sich diese kurzfristig nicht leisten können. Hierfür wurde ein Technikfonds aufgelegt. Über die Website des studierendenWERKs können sich betroffene Studierende bei Interesse ab sofort eintragen.

Technikfond. Webseite des studierendenWERKs

Ab dem 8. Mai 2020 gibt es zudem die Corona-Hilfe des BMBF: Finanzielle Unterstützung für Studierende durch die KfW. Hier geht es zur Website der KfW

 

 

Informationen zum Lehr- und Studienbetrieb

Die Senatskanzlei für Wissenschaft und Forschung hat am 18. März 2020 weitreichende Beschlüsse im Kontext der Corona-Pandemie gefasst; diese Beschlüsse betreffen Hochschulbetrieb, Präsenzprüfungen und Abgabefristen für Abschlussarbeiten. Alle verabschiedeten Maßnahmen gelten für die EHB uneingeschränkt.

  • Der Betrieb an den Berliner Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wird auf einen Präsenznotbetrieb beschränkt. Die Hochschule ist bis auf Weiteres geschlossen. Bereits am 13. März hatte die COVID19-Taskforce vereinbart, dass Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen alle notwendigen Vorkehrungen treffen, um den geordneten Übergang in den Präsenznotbetrieb vorzubereiten.

  • Die EHB nimmt den Lehrbetrieb ohne Präsenz (!) mit regulärem Beginn des Semesters entsprechend der Vorlesungsverzeichnisse auf.

  • Die Lehre wird soweit wie möglich durch alternative Lehrformate ersetzt (siehe Informationen zum eLearning). Es werden vorerst auf unbestimmte Zeit keine Präsenz-Veranstaltungen vor Ort an der EHB stattfinden.

  • Es ist nicht damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit ein regulärer Präsenzbetrieb stattfinden wird. Ziel ist es, die Lehre möglichst bis zum regulären Semesterende umzusetzen und damit eine Verlängerung bis in den September hinein zu umgehen. Auch hier kann es sein, dass sich die Vorgaben ändern werden. Wir informieren hierüber zeitnah.

  • Es gibt keine Präsenzprüfungen mehr an der EHB. Die Prüfungen werden in alternativer Form und/oder zu einem späteren Termin durchgeführt. Vorgaben zur Durchführung werden vom Prüfungsamt erlassen und mitgeteilt.

  • Praktikumseinsätze richten sich nach den Vorgaben der jeweiligen Einsatzeinrichtungen. Hier informiert das Praxisamt gesondert.

Informationen der Bibliothek der EHB

Die Bibliothek der EHB hat seit dem 30. April 2020 wieder geöffnet, allerdings im eingeschränkten Präsenzbetrieb unter Wahrung der aktuellen Hygienevorschriften. Es gelten hier besondere Rahmenbedingungen:

  • Bitte melden Sie sich zur Nutzung der Rechercheplätze vorher verbindich schriftlich per E-Mail unter bibliothek @eh-berlin.de an.
  • Das Magazin wird auch künftig geschlossen sein. Medien können über den Onlinekatalog (OPAC) angefordert und am folgenden Tag abgeholt werden.
  • Einzelheiten zu den Abläufen in der Bibliothek entnehmen Sie bitte den gesonderten Hinweisen, die Sie auf der Webseite unserer Hochschulbibliothek finden.
  • Die dortigen Nutzungshinweise sind uneingeschränkt zu beachten.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an die Mitarbeiter*innen der Bibliothek:
E-Mail: bibliothek@eh-berlin.de oder per Telefon: (030) 845 82 520.

 

 

 

Webseite der Bibliothek

Information zur Nutzung anderer Hochschulbibliotheken

Seit dem 25. Mai 2020 können EHB Studierende unter den allgemeinen Corona-bedingten Einschränkungen die Bibliothek der ASH Berlin nutzen. Bitte beachten Sie die dort geltenden Voraussetzungen und Richtlinien. 

Voraussichtlich nach Pfingsten werden weitere (Hochschul-)Bibliotheken folgen.

 

 

Webseite ASH Berlin

Informationen zum eLearning

Information für Studierende:

Die EHB nimmt den digitalen Lehrbetrieb entsprechend der Vorlesungsverzeichnisse auf. Es wird zunächst keine Präsenzveranstaltungen geben, sondern online-Formate.

  • Die Hochschule arbeitet mit Office365 und der Anwendung TEAMs.

  • Wir richten derzeit für alle Veranstaltungen digitale Kontaktmöglichkeiten ein, in der Regel wird dies ein TEAM sein.

  • Die Lehrenden werden dort für EHB-Studierende Lehrmaterial hinterlegen und mit Ihnen gemeinsam das Abenteuer eLearning starten.

  • Ab Mittwoch, dem 1.April 2020, sind dort regelmäßig Inhalte und  Neuigkeiten eingestellt.

  • Falls nichts unter Lehrmaterialien hinterlegt worden ist oder es kein TEAM zu einer belegten Veranstaltung gibt, ist vorerst nichts zu tun. Bitte warten Sie weitere Informationen der Dozent*innen ab!

  • Die Lehrenden und das Team des eLearning-Supports stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

link zur Website eLearning

Notbetrieb der Verwaltung

Aktuell sind alle Hochschulen in Berlin auf Notbetrieb umgestellt. Dies bedeutet die weitgehende Schließung aller Einrichtung und damit auch der EHB. Nur ein sehr kleiner Personenkreis ist aktuell noch in der Hochschule präsent, damit die Funktionen des Hochschulbetriebs, die unbedingte Anwesenheit erfordern, aufrecht erhalten werden können. Alle anderen Kolleg*innen und Dozent*innen nehmen ihre Aufgaben ausschließlich im Homeoffice wah.

  • Die Hochschulgebäude der EHB werden verschlossen. Die Zentrale Dienste werden jedoch bis auf Weiteres eine tägliche Erreichbarkeit von 08.00 bis 12.00 Uhr (in der Poststelle) gewährleisten.
  • Ab sofort werden alle Sprechzeiten der Bereiche nur noch telefonisch oder per E-Mail wahrgenommen – es gibt keine Beratung mehr vor Ort an der Hochschule. Hinweise zur Erreichbarkeit der jeweiligen Ämter und Abteilungen finden Sie auf den entsprechenden Unterseiten unter „Hochschule“ auf www.eh-berlin.de.
  • Weiterhin finden während des Notbetriebs keine  Präsenz-Sitzungen, -Beratung und -Besprechung  usw. statt.

Ziel aller Maßnahmen ist es, enge Sozialkontakte zu vermeiden, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Hier bitten wir ganz herzlich um Ihre solidarische Mitarbeit. Schützen Sie sich, Ihre Familien und Freund*innen und vor allem kranke und alte Mitbürger*innen.

Informationen zu Prüfungen

Aktuell (Stand 25. Mai 2020) werden nur zwingend notwendige Präsenzprüfungen in den Räumen der EHB durchgeführt. Alle anderen Prüfungen werden in alternativer Form und/oder zu einem späteren Termin durchgeführt.

Für den Zeitraum bis zur Wiederaufnahme des regulären Studienbetriebs werden die Bearbeitungszeiten für Hausarbeiten, Ausarbeitungen, Verschriftlichungen, Praxisberichte und -aufgaben ausgesetzt, d.h. die Abgabefristen laufen derzeit nicht weiter, so dass mit Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes der volle Rest der Abgabefrist wahrgenommen werden kann und somit keine Nachteile entstehen.

Sollten Sie Ihre Prüfungsleistung dennoch frühzeitiger abgeben wollen, so ist eine Abgabe ausschließlich per E-Mail möglich. Bitte übersenden Sie Ihre Hausarbeit als PDF-Datei per E-Mail an Ihre*n Prüfer*in und setzen das Prüfungsamt cc in den E-Mailverteiler. 

Aktuelle Regelung (Stand 30. April 2020) zu Prüfungen bezüglich Umsetzbarkeit und Coronamaßnahmen:

Amtliche Mitteilung der EHB

Informationen zu Abschlussarbeiten

Die Abgabefristen für Abschlussarbeiten im Rahmen von Bachelor- und Masterstudiengängen sind seit dem 12. März 2020 bis zur Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes gehemmt, d.h. die Abgabefristen laufen derzeit nicht weiter, so dass mit Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes, der die Wiederöffnung der Bibliotheken und PC-Pools umfasst, der volle Rest der Abgabefrist wahrgenommen werden kann und somit keine Nachteile entstehen.

Die Bearbeitungsthemen für die Bachelor- und Masterarbeiten des Sommersemesters 2020 wurden unter Berücksichtigung der aktuellen Hemmung der Bearbeitungszeiten am 18. Mai 2020 an die Studierenden mit entsprechenden Informationen ausgegeben.

Aktuelle Informationen: Studieren mit Kind in Zeiten von Corona

Alleinerziehende Studierende haben die Möglichkeit, Notbetreuung für ihre Kinder zu beantragen. Auf der Seite der Familienbeauftragten der EHB finden Sie Informationen zur Antragstellung. Erkundigen Sie sich außerdem über weitere staatliche Hilfen und Serviceangebote für Familien.

Webseite der Familiernbeauftragten

Informationen zum BAföG - Keine Nachteile wegen Corona

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bestätigt, dass BAföG-Empfänger*innen keinen Verlust der Förderung aufgrund von pandemiebedingten Semesterverschiebungen oder Hochschulschließungen befürchten müssen. Die BAföG-Ämter sind von der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung entsprechend instruiert worden, um im Interesse der BAföG-Geförderten schnell und unbürokratisch für Planungssicherheit und finanzielle Absicherung zu sorgen.

Konkret heißt es: "Unvermeidbare pandemiebedingte Ausbildungsunterbrechungen stellen einen schwerwiegenden Grund im Sinne des § 15 Abs. 3 Nr. 1 BAföG dar. Dies gilt auch, wenn sich z. B. die Prüfungen auf Zeiten nach der Regelstudienzeit verschieben. Nach § 48 Abs. 2 BAföG verschiebt sich ggf. auch der Vorlagetermin für Leistungsnachweise entsprechend nach hinten."

BAföG wird bis auf Weiteres weiter gewährt, wenn die Aufnahme oder Fortsetzung der Ausbildung vorübergehend unmöglich ist, weil Unterrichts-/Lehrveranstaltungen ausfallen oder der Beginn des Sommersemesters 2020 ganz verschoben wird.

Link zur Webseite des BMBF

Informationenen zum VBB-Semesterticket

Es werden VBB-Semestertickets für das Wintersemester 2019/2020, die am 31. März 2020 ablaufen, weiter als Fahrausweis zur Nutzung des ÖPNV akzeptiert. Die Regelung gilt vorerst bis einschließlich 28. Juni 2020. Voraussetzung ist, dass gleichzeitig eine Immatrikulationsbescheinigung für das Sommersemester 2020 vorgelegt werden kann.

  • Können VBB-Semestertickets bei Verlust nicht ersetzt werden, muss bei Fahrtanlass ebenfalls ein Ticket gekauft werden.
  • Eine Erstattung für diese gekauften Tickets ist bisher nicht vorgesehen,
  • Immatrikulationsbescheinigungen alleine werden nicht als Ersatz-Ticket anerkannt.

Bei Fragen können Sie sich an das VBB-Infocenter telefonisch unter  030-25 41 41 41 oder per  E-Mail an info@VBB.de wenden.

Informationen zu Gremien

  • Berufungsverfahren und Sitzungen von Berufungskommissionen können auch digital durchgeführt werden oder werden ggf. zeitlich verschoben. Die bekannten Regelungen zu Veranstaltungen sind zu beachten. Über Einzelfälle entscheiden die Hochschulen.
  • Bezüglich der Durchführung anderweitiger Gremien der Einrichtungen können sowohl digitale Verfahren als auch Umlaufverfahren zur Abstimmung und Beschlussfassung genutzt werden.

Sobald uns neue Informationen vorliegen, wird die Hochschulleitung alle Angehörigen der EHB umgehend informieren.

Informationen zu den Ämtern der Hochschule

Immatrikulationsamt

Das Immatrikulationsamt setzt aktuell die Präsenzöffnungszeiten aus. Die Erreichbarkeit per E-Mail ist weiterhin möglich, die Telefonzeiten werden wie auf der Webseite des Immatrikulationsamtes hinterlegt ausgeweitet.

Prüfungsamt

Das Prüfungsamt setzt bis auf weiteres die Präsenzöffnungszeiten aus. Die Erreichbarkeit per E-Mail ist weiterhin möglich. Die telefonische Sprechzeiten finden Sie auf der Webseite des Prüfungsamts.

Praxisamt

Das Praxisamt setzt aktuell die Präsenzöffnungszeiten aus. Die Erreichbarkeit per E-Mail  und telefonisch ist weiterhin gewährleistet. Bitte erkundigen Sie sich auf der Webseite des Praxisamts.

Internationales

Aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus in allen Kontinenten herrschen international zahlreiche Grenzschließungen, Einreisestopps und Einschränkungen im Verkehr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen hat einen internationalen Notstand ausgerufen. (weitere Informationen finden Sie auch über die Links rechts in der Marginalie)

Es werden daher sämtliche Dienstreisen, Studienfahrten etc. mit sofortiger Wirkung nicht mehr gestattet.

Bei Fragen zu einem anstehenden Auslandsaufenthalt wenden Sie sich bitte an das International Office der Hochschule: Zur Website des International Office

Weitere Informationen Internationales

Informationen zu Dienstreisen, Studienfahrten, Praktika im Ausland

Auch bereits genehmigte Dienstreisen bzw. Studienfahrten, die noch nicht angetreten wurden, sind ebenfalls von dieser Regelung betroffen und müssen daher umgehend storniert werden. Davon betroffen sind auch alle über Erasmus und andere Programme finanzierte Aufenthalte (inklusive Dienstreisen und längerfristige Studien- oder Praktikumsaufenthalte).

Die Evangelische Hochschule Berlin empfiehlt allen Hochschulangehörigen, geplante Aufenthalte und Reisen zu verschieben. Dies gilt selbstverständlich auch für längerfristige Auslandsaufenthalte von Studierenden und Studienfahrten.

Wenn betroffene Studierende im Sommersemester 2020 in Berlin bleiben und erst zum Wintersemester 2020/21 ins Ausland gehen möchten, unterstützt die Hochschule dies gerne. Auch für die Lehrenden und Mitarbeitenden gelten diese Empfehlungen.

Mehr Informationen zu Erasmus+-geförderten Reisen und Aufenthalten

Die EU bzw. die Nationale Agentur im DAAD hat eine Webseite eingerichtet, auf der zur Situation im Erasmus-Programm in Hinblick auf die Verbreitung des Corona-Virus informiert wird inklusive FAQ für Studierende und Hochschulen:

Links zu EU DAAD

Erstattungsregelungen

Die EHB wird tatsächlich angefallene und nicht stornierbare Kosten für Unterkunft und Fahrt für alle über Erasmus+ geförderten Aufenthalte nach Vorlage von Originalbelegen erstatten. Weitere Kosten können nach Prüfung ebenfalls erstattet werden.

Bitte senden Sie alle Belege als Scan an die Referentin für Internationales der EHB,  Tanja Reith, und schicken ihr die ggfs. vorhandenen Originalbelege über das Postfach in der EHB. Eine Erstattung ist bis maximal zur ursprünglich im Grant Agreement festgelegten Summe möglich.

Diejenigen, die schon eine Förderung erhalten haben, werden eine Aufforderung zur Rückzahlung erhalten.

Analog gelten die Regelungen auch für das Promos-Programm.

Zusätzlich zu den Belegen müssen folgende Angaben gemacht werden:

  • Zielland
  • Art des Vorhabens. (Studienaufenthalt, Praktikum, etc.)
  • Handelt es sich um eine nicht angetretene Reise: j/n
  • Handelt es sich um eine vorzeitige Ausreise: j/n
  • Wurde eine Mobilitätspauschale gezahlt: n/ j – in Höhe von:
  • Beantragte Ausgaben für Reisekosten/Visum je Studierenden in Euro:

Weitere Informationen zum Thema

Erweiterte Infomation zur Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Stand: 10. März 2020)

Ärzte dürfen ab sofort in bestimmten Fällen eine Bescheinigung auf Arbeitsun­fähigkeit (AU) nach ausschließlich telefonischem Kontakt ausstellen. Die AU darf maximal sieben Tage betragen. Darauf haben sich heute der GKV-Spitzenverband und die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) verständigt.


Die Regelung gilt für Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege oder Pa­tienten, die die Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine In­fek­­tion mit der neuartigen Lungenerkrankung COVID-19 erfüllen (in erster Linie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit).

(Quelle: aerzteblatt.de)

Aktuelle Risikobewertung zum Coronavirus des Robert-Koch-Instituts FAQ

Erste Anlaufstellen bei Coronaverdacht oder Erkrankung (Berlin) Stand: 10. März 2020

Mehrere Berliner Krankenhäuser haben Corona-Untersuchungsstellen für begründete Abklärungsfälle eingerichtet. Bitte klären Sie auch hier vorab, wann und wie sie zur Untersuchungsstelle kommen und beachten Sie die Schutzmaßnahmen bei einer möglichen Anfahrt. Die Untersuchungsstellen sind:

  • Vivantes Klinikum Prenzlauer Berg
    Zugang über Diesterwegstrasse
    10405 Berlin Prenzlauer Berg
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr
    Bitte vor Besuch bei Hotline 9028-2828 anrufen.

  • DRK Kliniken Berlin Westend
    Spandauer Damm 130, Haus 10
    14050 Berlin
    Eröffnung: Dienstag, 10.03.2020
    Öffnungszeiten: ab 9.00 Uhr

  • Charité Campus Virchow-Klinikum
    Augustenburger Platz 1
    13353 Berlin
    Interne Adresse: Mittelallee 1
    Öffnungszeiten: täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr
    Bitte vor Besuch bei Hotline 9028-2828 anrufen.

  • Vivantes Wenckebach-Klinikum
    Zugang über Albrechtstraße
    12099 Berlin
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr
    Bitte vor Besuch bei Hotline 9028-2828 anrufen.

  • Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge
    Herzbergstraße 79
    10365 Berlin
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 bis 19.00 Uhr; Samstag und Sonntag: 10.00 bis 17.00 Uhr
  • Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
    Kladower Damm 221
    14089 Berlin
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00 bis 20.00 Uhr
    Bitte vor Besuch bei Klinik-Hotline 36501-7222 anrufen


Die Übernahme der Kosten für den Test ist in Deutschland bundesweit einheitlich geregelt. Wenn die Kriterien eines Verdachtsfalls des RKI erfüllt sind, werden die Kosten für den Test (gemäß EBM Nr. 32816 59 Euro) auf den neuartigen Coronavirus vom Gesundheitsamt, bzw. den Krankenkassen übernommen. Für das RKI gilt als Verdachtsfall, wer Symptome hat und Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte, oder wer Symptome hat und im Risikogebiet gewesen ist.

Weiterführende Information des Auswärtigen Amts (7. März 2020)

Die Ausbreitung der Corona-Fälle in Deutschland wird auch im Ausland intensiv verfolgt. Immer mehr Länder verhängen daher Einreise- und Quarantänebestimmungen, teilweise sogar schon Einreisesperren. Bitte informieren Sie sich bei geplanten Reisen zur aktuellen Lage und kontaktieren Sie bei Fragen zu geplanten Studien- und/oder Dienstreisen unser International Office.
Weiterführende Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link.

 

 

Website des Auswärtigen Amts

Verdacht auf Infektion


Mögliche Coronavirusfälle sind nach Infektionsschutzgesetz meldepflichtig und zwar Verdachts-, Infektions-/Erkrankungs- und Todesfälle. Gemeldet wird dem zuständigen Gesundheitsamt. Sofern eine Infektion nachweislich am Arbeitsplatz oder während des Hochschulbesuches von Studierenden stattgefunden hat, muss zusätzlich die Unfallkasse Berlin unterrichtet werden.

Sollten Sie den Verdacht haben, sich mit dem Virus infiziert zu haben, dann folgen Sie den Empfehlungen der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. Bitte kontaktieren Sie die Berliner Hotline (siehe unten) oder in den Stunden zwischen 20.00 Uhr und 8.00 Uhr den kassenärztlichen Notdienst unter 116 117.

Hotlines

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat seit dem 28. Januar 2020 eine Hotline geschaltet, unter der sich Berliner*innen und Gäste der Stadt beraten lassen können:

  • +49 (0)30 9028 2828 (Täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr)

Zentrale Hotline in Brandenburg

  • -49 (0) 3331 86 83 777

Alternativ ist der kassenärztliche Notdienst erreichbar:

  • + 49 116 117 (Täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr)

Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit zum Corona Virus:

  • +49 (0) 30 346 465 100 (Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr, Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr)

Die EHB wird die aktuelle Entwicklung genau verfolgen und an dieser Stelle ihre Empfehlungen regelmäßig anpassen.

Erweiterte Informationen zum Infektionsschutz

Hygienische Empfehlungen für Mitarbeitende mit und ohne Kundenkontakt:

  • Regelmäßiges und häufiges (z. B. alle zwei Stunden sowie anlassbezogenes)
    Händewaschen mit Wasser und Seife für 20 Sekunden.
  • Nach dem Schnäuzen der Nase die Hände waschen.
  • Konsequente Husten-und Niesetikette pflegen: in ein Papiertaschentuch oder
    zumindest in Ärmel/ Ellenbeuge husten oder niesen, nicht aber in die Hand und auch nicht in den Raum.
  • Benutzte Papiertaschentücher entsorgen, am besten in einen Mülleimer mit Deckel.
  • Stofftaschentücher sind ungeeignet. Falls Sie dennoch Stofftaschentücher verwenden, bitte nach Gebrauch bei mind. 60°C waschen.
  • Auf Händeschütteln verzichten.
  • Regelmäßiges Lüften der Räume.
  • Abstand halten zu Erkrankten (2 Meter).
  • Bei Erkältungssymptomen (auch Halskratzen / Halsschmerzen) zuhause bleiben, nicht zur Arbeit erscheinen bzw. Betriebsarzt / Hausarzt kontaktieren.
  • Bei Unsicherheiten fragen Sie Ihren Betriebsarzt.

Für alle Personen über 60 Jahre und für chronisch Kranke wird gemäß der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut eine Impfung gegen Pneumokokken-Infektionen und gegen Keuchhusten empfohlen. Diese sollten spätestens jetzt verabreicht werden.

Eigene Verhaltensweisen können einen großen Beitrag zur Verringerung der Verbreitung von Infektionskrankheiten leisten. Helfen Sie daher mit, indem Sie die Hygieneempfehlungen beachten. Bitte achten Sie auch aufeinander und erinnern sich gegenseitig bei Vergessen.

Wir bitten Sie auch, darauf zu achten, dass es im Umgang mit anderen Menschen nicht aufgrund von Angst, Unsicherheit oder Hysterie zu Vorverurteilungen kommt. Die EHB ruft ihre Hochschulangehörigen auf, sich gegen jegliche Form von Rassismus zu positionieren – auch und gerade in Zeiten von COVID-19.  

Nach oben

Kontakt

Sie haben Fragen zum Thema Coronavirus und COVID 19?

Schreiben Sie an
covid19-info@eh-berlin.de

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 07. Mai 2020

Forschung und Verwaltung an Hochschulen unter Auflagen wieder möglich – Lehre findet weiterhin digital statt.

mehr

Information der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 11. Mai 2020

Aktuelle Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung – SARS-CoV-2-EindmaßnV)

mehr

Detaillierte weitere Informationen, die regelmäßig aktualisiert werden, finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

mehr

Bitte beachten

Bitte kontaktieren Sie nach Rückkehr aus einem Risikogebiet oder bei Verdacht einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus/COVID-19 zuerst Ihre*n Hausarzt*ärztin oder den kassenärztlichen Notdienst (siehe Hotline weiter unten) an.
Danach informieren Sie im Bedarfsfall die Personalstelle der EHB bitte per E-Mail oder Telefon. 

Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung empfiehlt eine Abklärung, wenn

  • Sie innerhalb der vergangenen 14 Tage im Risikogebiet gewesen sind,
  • Sie Kontakt zu einer Person aus einem Risikogebiet hatten,
  • oder Sie Kontakt zu einer erkrankten Person hatten.

Detaillierte weitere Informationen, die regelmäßig aktualisiert werden, finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

mehr

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 21. April 2020

Geänderte Eindämmungsverordnung für Wissenschaftseinrichtungen

mehr

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 3. April 2020

Berliner Sommersemester 2020: Hochschulen starten ab 20. April in die digitale Vorlesungszeit.

mehr

Pressemeldung Der Regierende Bürgermeister - Senatskanzlei vom 22. März 2020

Eindämmung des Coronavirus – Berliner Senat beschließt weitgehende Kontaktbeschränkungen

mehr

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 18. März 2020

Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gehen in Präsenznotbetrieb über / Präsenzprüfungen werden ausgesetzt

mehr

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 13. März 2020

Weitere Maßnahmen für Berlins Wissenschaft: Hochschulen stellen Präsenzveranstaltungen ein / Sonderregelung für Prüfungen

mehr

Pressemeldung Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung vom 11. März 2020

Sofortmaßnahmen für die Berliner Wissenschaft gegen die Verbreitung des Coronavirus

mehr

Infos zu externen Links

Die Verantwortung und Aktualisierung der Inhalte hier gelisteter externer Links obliegt den jeweiligen Betreiber*innen.