Projekt Vorbereitungklassen

Das Bild zeigt ein stilisiertes Icon: Weißer Kreis auf grünem Grund mit eine blauen und einer hellblauen Sprechblase links unten n.

Vorbereitungsklassen für neuzugewanderte Schüler*innen als Chance für die migrationsgesellschaftliche Öffnung des Regelschulbetriebs

Forschungsthema

Vorbereitungsklassen für neuzugewanderte Schüler*innen als Chance für die migrationsgesellschaftliche Öffnung des Regelschulbetriebs (Soziale Arbeit)

Projektleitung: 

Prof. Dr. phil. Juliane Karakayali

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:

Mareike Heller

Laufzeit:

1. Juli 2019 bis 30. Juni 2020

Finanziert durch:

Stiftung Mercator

Projektbeschreibung

In zehn Bundesländern besteht die Möglichkeit, für neuzugewanderte Schüler*innen separate Vorbereitungsklassen einzurichten, eine Möglichkeit, die gerade seit der verstärkten Einwanderung 2015 breit genutzt wird (vgl. Massumi/Dewitz 2015). Das Forschungsprojekt untersucht aus einer organisationstheoretischen Perspektive (vgl. Cohen/March/Olsen 1972; Gomolla 2012; March 1990), inwiefern die Einrichtung dieser Klassen die Regelabläufe der Schule verändert. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Frage, inwiefern mit der Einrichtung von Vorbereitungsklassen eine migrationsgesellschaftliche Öffnung der Schule verbunden ist, die nach Karakaşoğlu et al. (2011) als Sprachdidaktik, Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit, Kultur- und Diskriminierungssensibilität verstanden wird. Zu fragen ist 1. ob diese Themen und damit verbundene Praktiken mit der Einführung von Vorbereitungsklassen an Relevanz in der Schule gewinnen, 2. inwiefern sie auch Eingang in den Regelbetrieb der Schule nehmen oder ob 3. im Gegenteil diese Themen und dazu entwickelte Praktiken aus dem Regelbetrieb der Schule in die Vorbereitungsklassen ausgelagert werden.

Prof. Dr. phil. Juliane Karakayali

PositionProfessur für Soziologie

Telefon +49 (0)30 845 82 219

E-Mail karakayali@eh-berlin.de

Ort/BüroA 206, A-Gebäude

Sprechzeitennach Vereinbarung

Zum Profil
Zum Seitenanfang