Politik trifft Hochschule

Intensiver Austausch zur Zukunft des Pflegestudiums

In hybrider Runde wurde am 18. Januar 2023 ab 18.00 Uhr an der ASH Berlin über die Zukunft des Pflegestudiums an den beiden Berliner SAGE Hochschulen diskutiert. Mit dabei waren Abgeordnete zweier Berliner Parteien, Hochschulangehörige und Studierende aus der Pflege. Einig waren sich alle Beteiligten – es besteht dringender Handlungsbedarf, soll es das Pflegestudium auch weiter in Berlin geben.

Gesprächsrunde am 18. Januar 2023 beim parlamentarischen Abend an der ASH Berlin
© ASH Berlin
Gesprächsrunde am 18. Januar 2023 beim parlamentarischen Abend an der ASH Berlin

Aus der Berliner Politik waren die Sprecher Wissenschaftspolitik Tobias Schulze (Die LINKE) und Stefan Förster (FDP) vor Ort in Hellersdorf. Die Evangelische Hochschule Berlin wurde vom Kanzler der EHB, Andreas Flegl, der Studiengangsleiterin im Bachelor of Nursing, Professorin Dr. Anne Bohrer, sowie der Studentin Johanna Schmidt aus dem EHB-Pflegestudium vertreten. Online zugeschaltet waren weitere Studierende und Lehrende beider Hochschulen sowie Fachkräfte aus der Gesundheits- und Pflegepraxis. 
Von den anwesenden Vertretern der FDP und der LINKEN wurde einmütig Verständnis für die Sorgen der Pflegstudierenden geäußert, insbesondere in Fragen der Finanzierung des Studiums", sagte Andreas Flegl, Kanzler EHB, rückblickend auf den Abend. "Wenn nun aber tatsächlich über diese Bandbreite des politischen Spektrums Einigkeit besteht, ist es höchste Zeit diese – ja bekannten Probleme – des Pflegestudiums gemeinschaftlich auch sehr kurzfristig zu lösen."

Wie schon mehrfach berichtet, ist der Workload für die Studierenden der Pflege kaum leistbar. Neben dem Vollzeitstudium, den Praxisphasen und Schichteinsätzen müssen die meisten zur Finanzierung des Studiums nebenbei arbeiten. Das ist langfristig nicht zu schaffen. Der Abgeordnete Tobias Schulze postete dazu in seinem Rückblick auf den Abend auf Instagram: (...) "Wir hörten heute Abend Geschichten von Alleinerziehenden, die neben dem Vollzeitstudium bei Rewe jobben und sonntags Touren für einen Pflegedienst fahren. Das ist Raubbau an jungen Menschen. Und diese Zustände herrschen, obwohl wir die studierten Pflegekräfte so dringend brauchen" (...)

Das Thema und die Notsituation ist der Politik spätestens seit Oktober 2021 bekannt, als sich damals die Berliner Pflegestudierenden in einem offenen Brief an den Berliner Senat wandten. Seitdem ist es zwar verstärkt zum Austausch zwischen Hochschule und Berliner Regierung gekommen, aber die notwendige angekündigte Unterstützung bleib bislang aus. Jetzt ist der Fortbestand des Pflegestudiums an einem kritischen Punkt angelangt: Zu hoch ist die Abrecher:innenquote und der Rückgang der Bewerbungen an allen drei Berliner Standorten (EHB, ASH Berlin, Charité). Zumindest eine Vergütung der Praxisphasen muss es zukünftig für die Studierenden geben. "Dankenswerterweise hat ja das Abgeordnetenhaus bereits im letzten Jahr Gelder hierfür zur Verfügung gestellt," so Kanzler Flegl. "Diese müssen nun endlich auch bei den Studierenden ankommen. Hochschulseitig ist wichtig, dass die Praxislehre in diesem Studiengang – aber auch in allen anderen Gesundheitsstudiengängen – gleichwertig anerkannt wird. Sehr hilfreich war an diesem Abend, die Probleme sowohl aus der Sicht der Studierenden als auch der Praxiseinrichtungen und der Hochschullehrenden gebündelt präsentieren zu können." Jetzt ist es an der Politik, Nägeln mit Köpfen zu machen.

Organisiert wurde der Abend von dem Team des ASH-Studiengangs Pflege des Fachbereichs II: Gesundheit, Erziehung & Bildung, unter der Leitung von Professor Dr. Johannes Gräske, und dem Studiengang Bachelor of Nursing, der EHB, durch Professor Dr. Sven Lück und Professorin Dr. Anne Bohrer. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement und die Unterstützung – in Präsenz vor Ort an der ASH und auch digital.

 

Fotos vom parlamentarischen Abend

Gruppenbild der Teilnehmenden am 18. Januar 2023
© ASH
Gruppenbild der Teilnehmenden am 18. Januar 2023
Kanzler Andreas Flegl (rechts) beim parlamentarischen Abend
© ASH
Kanzler Andreas Flegl (rechts) beim parlamentarischen Abend
Im Gespräch mit den Wissenschaftssprechern Tobias Schulze, Die LINKE, und Stefan Förster, FDP.
© ASH
Im Gespräch mit den Wissenschaftssprechern Tobias Schulze, Die LINKE, und Stefan Förster, FDP.
Teilnehmende von EHB und ASH
© EHB
Teilnehmende von EHB und ASH

Prof. Dr. med. Sven Lück

PositionProfessorship for medical basics | Head of the program Bachelor of Nursing

Telefon +49 (0)30 845 82 245

E-Mail lueck@eh-berlin.de

Ort/BüroHouse E, room E 203

Sibylle Baluschek, M. A.

PositionReferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Stabsstelle

Telefon +49 (0)30 845 82 262

E-Mail baluschek@eh-berlin.de

Ort/BüroA 109, A-Gebäude

SprechzeitenMontag bis Donnerstag

Zum Seitenanfang