Prof. Dr. phil. Juliane Karakayali

Position Professur für Soziologie

Studienkurs Soziale Arbeit (B.A.),  Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession (MSW),  Leitung - Bildung - Diversität (Management - Education - Diversity) (M.A.)

Büro A 206, A-Gebäude

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Telefon +49 (0)30 845 82 219

E-Mail karakayali@eh-berlin.de

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Migration
  • Rassismus
  • Geschlechterforschung 

Curriculum Vitae

seit 2010

Professorin für Soziologie an der ehb

2009-2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt Universität Berlin

2009

Dr. phil. am Fachbereich Soziologie der Goethe Universität Frankfurt/Main

2008-2009

Mitarbeiterin der Gewerkschaft ver.di

2000-2002

wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wilhelms Universität Göttingen

seit 2000

Konzeption und Durchführung von Angeboten der Politischen Bildung

2000

M.A. der Soziologie, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Kassel

Publikationen und Vorträge

Auswahl, vollständige Publikationsliste siehe PDF unten

  • (2020): Migration in die postmigrantische Gesellschaft. Welche Bedeutung haben die migrationsgesellschaftlichen Erfahrungen von Schulen für den Umgang mit neuzugewanderten Schüler*innen? Institutionelle Verfahrensweisen und Differenzkonstruktionen? In: Huxel, Katrin/Palenga- Möllenbeck, Ewa/Karakayali, Juliane/Schmidbaur, Marianne/Spies, Tina/Supik, Linda/Tuider, Elisabeth (Hg): Postmigrantisch gelesen. Transnationalität, Gender, Care. Bielefeld: transcript, S. 145-161.

  • (2020): Spot the difference: Differenzwissen im Kontext von Segregation in Vorbereitungsklassen für neuzugewanderte Schüler*innen. In: Lingen-Ali, Ulrike/Mecheril, Paul (Hg): Geschlechterdiskurse in der Migrationsgesellschaft. transcript, S. 119-141.

  • (2020): „Wie Vorbereitungsklassen zur Chance werden können“ Expertise für den Mediendienst Integration. mediendienst- integration.de/fileadmin/Dateien/Expertise_Mediendienst_Vorbereitungsklasse n_2020.pdf (mit Mareike Heller)

  • (2020) Rassismuskritische Perspektiven auf Segregation in der Schule – zur Einleitung. In: Karakayali, Juliane (2020): Unterscheiden und Trennen. Weinheim, Beltz Jubventa. S. 7-26.

  • (2020) mit Sophie Groß, Mareike Heller und Çağrı Kahveci: Kulturalisierung statt Curriculum? Natio-ethno-kulturelle Differenzzuschreibungen im Kontext von Vorbereitungsklassen für neuzugewanderte Schüler*innen. In: Karakayali, Juliane (2020): Unterscheiden und Trennen. Weinheim, Beltz Jubventa.S. 107-124.

  • (2020) mit Birgit zur Nieden: Verhandlungen um Zugehörigkeit im Klassen- Raum. Institutionelle Segregation in der Schule und Zugehörigkeitserfahrungen. In: Karakayali, Juliane (2020): Unterscheiden und Trennen. Weinheim, Beltz Jubventa.S.162-179.

  • (2020) Zur Geschichte der Ausländerregelklassen – ein Kommentar zur Stellungnahme des Türkischen Elternvereins von 1985. In: Karakayali, Juliane (2020): Unterscheiden und Trennen. Weinheim, Beltz Jubventa. S. 180-185.

  • (2019) mit Birgit zur Nieden: Segregation als Diskriminierungserfahrung. In: Zeitschrift für Pädagogik, 6/2019, S.888-903. (peer reviewed)

  • (2019): Warum wurden die Morde des NSU nicht als rassistische erkannt? Migrationsregimeanalytische Überlegungen. In: Burzan, Nicole (Hg): Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/ 1077

  • (2019) mit Bernd Kasparek: Der NSU-Komplex und das Prozess-Ende im Kontext aktueller Migrationspolitiken. movements Jg 4 Heft 1/2019. movements.org

  • (2019): Zum Verhältnis von Wissenschaft und Sozialen Kämpfen. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2/2018, S. 204-207.

  • (2018) mit Paul Mecheril: Umkämpfte Krisen: Migrationsregime als Analyseinstrumente migrationsgesellschaftlicher Gegenwart. In: Foroutan, Naika/Karakayali, Juliane/Spielhaus, Riem (Hrsg): Postmigrantische Perspektiven. Frankfurt/Main: Campus. S.225-237.

  • (2018): (K)eine Frage der Wahl: Segregation und Grundschule in der Perspektive des institutionellen Rassismus. In: Migration und Soziale Arbeit, Nr.2/Jg 2018, S. 131-138 (peer reviewed)

  • (2018): mit Birgit zur Nieden: „Es ist so eine Art Schutzraum auch“, Institutionelle Segregation und ihre Legitimierung im Kontext von Willkommensklassen. In: Dewitz, Nora von / Terhart, Henrike / Massumi, Mona (Hrsg.): Übergänge in das deutsche Bildungssystem: Eine interdisziplinäre Perspektive auf Neuzuwanderung. Beltz Juventa.

  • (2017): Misafirperverlik Kültürü ve Irkçı Şiddet Arasinda – Güncel Göç Politikasi. In: Şahin-Taşğın, Neşe/Tekin, Uğur/Ahi, Yasemin (Hrsg): Sosyal Hizmetlerde Güncel Tartışmalar. Sosyal Hizmetleri Yeniden Düşünmek Konferansları. Ankara: Nika Yeniyevi. S. 119-125.

  • (2017): mit Paul Mecheril: "Soziale Ungleichheit", Rezension, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 69, Nr. 4 S. 711-714.

  • (2017) mit Cagri Kahveci, Doris Liebscher, Carl Melchers: Der NSU und die Wissenschaft. In: Dies (Hg): Den NSU Komplex analysieren. Bielefeld: transcript, S. 15-35.

  • (2017): mit Birgit zur Nieden, Cagri Kahveci, Sophie Gross und Mareike Heller: Die Kontinuität der Separation. Vorbereitungsklassen für neuzugewanderte Kinder und Jugendliche im Kontext historischer Formen der Separation. in: Die Deutsche Schule, Nr. 3, Jg. 109, S. 223-236. (peer reviewed)

Gremien und Mitgliedschaften

  • Mitglied im Rat für Migration e.V., Sprecherin der Sektion postmigrantische Gesellschaft
  • Mitglied im Netzwerk kritische Migrations- und Grenzregimeforschung
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften
  • Vertrauensdozentin der Hans Böckler Stiftung
  • Vertrauensdozentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Downloads & Links

Zum Seitenanfang