Evangelische Fachhochschule Berlin

Sie befinden sich hier:

NFH – Niedrigschwellige Familienhilfe

Ein Theorie-Praxis-Projekt von Studierenden des Projekttages "Familien frühzeitig stärken – Soziale Arbeit mit Familien in unterschiedlichen Lebenslagen unter Einbezug des studentischen Projektes Niedrigschwellige Familienhilfe  (NFH)"

NFH-Übergabetreffen am 2. September 2015 an der EHB mit Absolvent_innen des NFH-Projektes, den zukünftigen „NFHler_innen“ sowie den Koordinatorinnen der fünf Kooperationspartner

Soziale Arbeit zu studieren bedeutet einen ganzheitlichen Blick auf Gesellschaft, Sozialraum und Individuum zu richten. Ein Studium der Familienhilfen konzentriert sich ebenfalls auf Gesellschaft und Recht, Sozialraum und Infrastruktur, Individuum und Familie. Am Beispiel des seit 2001 bestehenden studentischen Projektes "NFH-Niedrigschwellige Familienhilfe" sollen die Schnittstellen von Lehre, Praxis und Forschung beispielhaft dargestellt werden. Denn praxisnahe Lehre und theorieunterstützte Praxis ergänzen sich langfristig durch Innovation, Motivationssteigerung und gegenseitige Anerkennung.

Historie

Das Projekt NFH entstand 2001 durch die Anfrage des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Tiergarten, da die Sozialarbeiterinnen jungen Familien nicht mehr die erkennbar notwendige Unterstützung nach der Geburt eines Kindes geben konnten. Sie suchten in der EHB (vormals EFB) nach engagierten Studierenden, die niedrigschwellige Hilfen bieten wollten. Gemeinsam mit den Sozialarbeiterinnen wurde ein Konzept entwickelt, das die Wünsche der Praxis, die Anforderungen einer Hochschule sowie die Bedingungen von Studierenden integrierte. Seitdem arbeiteten 165 Studierende jeweils mit 100 Stunden in mehr als 180 Familien (Stand: Sommer 2015). Sie werden von SozialarbeiterInnen bei inzwischen fünf Kooperationspartnern in vier Berliner Bezirken eingesetzt und fachlich begleitet, erhalten im zweisemestrigen Seminar das grundlegende theoretische Wissen und die notwendigen Handlungskompetenzen und unterstützen das Projekt durch innovative Gruppenarbeiten, wie das Organisieren einer Fachtagung, den Aufbau eines Spielverleihs oder das Erstellen von Broschüren für einen Sozialraum, aber auch durch eigene Forschungsarbeiten z.B. zur Situation von Pflegefamilien in Berlin oder zum richtigen Zeitpunkt für die außerhäusliche Tagesbetreuung aus Sicht von jungen Müttern und Vätern.

Abschluss

Einen Abschluss des Einsatzes der Studierenden stellt nicht selten eine Bachelorarbeit mit einem empirischen Teil dar, wobei die Evaluation des geleisteten Familieneinsatzes zentral ist. Inzwischen liegen mehrere Abschlussarbeiten und Familienberichte vor, die Aufschluss über die Wirksamkeit eines derart niedrigschwelligen Angebots geben und die Praxis überzeugen, dass dieser Weg neben dem professionellen Zugang zu Familien eine sinnvolle Ergänzung darstellt. Diverse Konzepte in der Familienhilfelandschaft zeugen von der Inspiration auch durch dieses studentische Projekt.

Nach oben

Kontakt


Prof. Dr. Stefanie Sauer

Raum A 217
Telefon (030) 845 82 218
E-Mail sauer@eh-berlin.de