Evangelische Fachhochschule Berlin

Kindheitspädagogik

Sie befinden sich hier:

Bewerbung und Zulassung

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung zum Studium an der Evangelischen Hochschule Berlin ist

  • die Fachhochschulreife,
  • die allgemeine Hochschulreife,
  • die fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise
  • eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung oder
  • eine Studienberechtigung gemäß §11 BerlHG.

Vor Studienbeginn ist kein Praktikum erforderlich.

Bewerber_innen mit ausländischen Bildungsnachweisen müssen für die Studienaufnahme zudem einen Nachweis ausreichender deutscher Sprachkenntnisse einreichen. Beachten Sie bitte die ausführlichen Informationen hierzu.

Ablauf des Vergabeverfahrens

Die Vergabe der Studienplätze erfolgt in einem hochschuleigenen Auswahl­verfahren. In dem Auswahlverfahren wird unter anderem die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung bewertet. Weitere Punkte werden beispielsweise für eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannter Erzieher bzw. staatlich anerkannte Erzieherin, Heilerziehungspfleger_in, Erzieher_in in der Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung, Heilpädagoge bzw. Heilpädagogin, Rehabilitationspädagoge bzw. Rehabilitations­pädagogin, Sonderpädagoge bzw. Sonderpädagogin oder einer anderen vergleichbaren pädagogischen Berufsausbildung vergeben. Sofern eine Berufsausbildung den praktischen Teil der Fachhochschul­reife darstellt, erfolgt keine besondere Bewertung der Berufsausbildung, da diese Bestandteil der Fachhochschulreife ist. Eine ausführliche Beschreibung des Auswahlverfahrens können Sie dem Informationsmaterial zum Bewerbungsverfahren bzw. der Zulassungsordnung entnehmen.

Bewerbungsfristen und Bewerbungsunterlagen

Das Studium Kindheitspädagogik beginnt derzeit ausschließlich im Sommersemester (Studienbeginn 1. April).

Letzter Antragstermin für das Sommersemester:  15.Januar
für Bewerber_innen gemäß § 11 BerlHG:               1.Oktober

Maßgeblich ist der Tag des Eingangs des Zulassungsantrages mit allen erforderlichen Unterlagen bei der EHB, nicht das Datum des Poststempels.

Bewerbungen erfolgen über das Online- Bewerbungsportal der EHB.

Nach der Registrierung als Bewerber_in und den online vorgenommen Angaben zum Bewerbungsverfahren, drucken Sie abschließend den „Antrag auf Zulassung“ aus, füllen diesen aus und fügen die erforderlichen Unterlagen bei. Der Zulassungsantrag ist mit den erforderlichen Unterlagen bis zur Bewerbungsausschlussfrist zu stellen.

Die Online-Bewerbung gilt aktuell nicht für Bewerber_innen gemäß § 11 BerlHG (Beruflich Qualifizierte ohne Abitur) sowie für Bewerber_innen, die sich für ein höheres Semester bewerben möchten. Bewerbungsunterlagen stehen für den Bewerberkreis gemäß § 11 BerlHG (Beruflich Qualifizierte ohne Abitur) ab Anfang August im Downloadbereich zur Verfügung. Bewerber_innen, die sich für ein höheres Semester bewerben möchten, setzen sich bitte direkt mit dem Immatrikulationsamt in Verbindung.

Bewerbungen für mehrere Studiengänge sind möglich.

Nachfolgend finden Sie Antworten in Kurzform auf häufig gestellte Fragen.

Welche Unterlagen reiche ich ein?

Bewerbungen sind auf den Antragsformularen der EHB mit den erforderlichen Unterlagen bis zur jeweiligen Bewerbungsausschlussfrist zu stellen. Eine über das Online-Portal abgegebene Bewerbung allein hat noch keine Gültigkeit!

Nach Abschluss Ihrer Angaben im Bewerbungsportal drucken Sie unter Abgegebene Anträge auf Anschreiben und abzugebende Unterlagen. Sie erhalten eine PDF-Datei mit Ihrem Antrag auf Zulassung. Drucken und füllen Sie den Antrag auf Zulassung bitte aus, unterschreiben ihn, fügen die erforderlichen schriftlichen Nachweise bei und senden ihn an die angegebene Adresse der EHB. Bewerbungsunterlagen können in unbeglaubigter Form eingereicht werden.

Dem Antrag sind ausschließlich die für das Vergabeverfahren relevanten Unterlagen beizufügen.

Beachten Sie bitte die ausführlichen Informationen hierzu im Downloadbereich.

 

 

 

 

 

 

Welche Unterlagen reiche ich ein, falls ich eine Fachhochschulreife bestehend aus einem schulischen und praktischen Teil erworben habe?

Der Bewerbung ist das Zeugnis über die Zuerkennung der Fachhochschulreife auf der Grundlage des Zeugnisses des schulischen Teils der Fachhochschulreife und des Nachweises des praktischen Teils beizufügen.

Für die Einhaltung der Bewerbungsfrist ist das Datum der Zuerkennung der Fachhochschulreife, d.h. das Abschlussdatum der fachpraktischen Ausbildung maßgeblich. Die Zugangsberechtigung muss jeweils bis zum Bewerbungsausschlusstermin vorliegen.

 

 

Was ist zu beachten, falls ich die Fachhochschulreife in einem anderen Bundesland erworben habe?

Nicht jede Fachhochschulreife eines anderen Bundeslandes ist automatisch im Land Berlin anerkannt. Sofern das Zeugnis nicht an einer Fachoberschule erworben wurde und keinen Zusatz enthält, aus dem ersichtlich ist, dass der Abschluss auch in Berlin anerkannt ist beziehungsweise eine bundesweite Gültigkeit hat, wird eine Anerkennungsbescheinigung der Schule benötigt, an welcher der schulische Teil der Fachhochschulreife erworben worden ist oder von der für das Schulwesen zuständigen Landesverwaltung.

Aus der Bescheinigung muss hervorgehen, dass das Zeugnis der Fachhochschulreife auf der Grundlage der geltenden Beschlüsse der Kultusministerkonferenz auch im Land Berlin Gültigkeit hat. Weitere Informationen erhalten Sie im Downloadbereich.

 

 

 

Welchen Nachweis reiche ich ein, falls ich der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angehöre?

Reichen Sie bitte in diesem Fall eine aktuelle Mitgliedsbescheinigung Ihrer Kirchengemeinde ein.

 

 

 

Welche Unterlagen reiche ich ein, wenn ich meine Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben habe?

Studienbewerber_innen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in einem deutschsprachigen Land bzw. im Ausland erworben haben, müssen über Bildungsnachweise für den Hochschulzugang gemäß den „Bewertungsvorschlägen“ (BV) von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen verfügen, veröffentlicht in der Datenbank anabin unter „Schulabschlüsse mit Hoch­schulzugang“ (siehe rechte Spalte), die somit einer Hochschulzugangsberechtigung für den beabsichtigten Studiengang entsprechen.

Der EHB sind zusätzlich folgende Bewerbungsunterlagen vorzulegen:

Zeugnis der o.g. Hochschulreife aus dem Heimatland mit dazugehörigen Notenlisten beziehungsweise Zeugnis der Feststellungsprüfung vom Studienkolleg, die auf dem Zeugnis aufgelisteten ausländischen Bildungsnachweise sowie die entsprechenden amtlichen deutschen Übersetzungen.

Informationen zur Anerkennung des ausländischen Bildungsnachweises für den Zugang zu Univer­sitäten und Fachhochschulen sowie einen gebührenpflichtigen Bescheid können auch bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin, Zeugnisaner­kennungsstelle, II C 3, Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin, beantragt werden. Persönliche Sprechzeiten: Montag und Dienstag 9 - 12 Uhr sowie Donnerstag 16 - 18 Uhr (für Berufstätige). Telefonische Auskünfte erteilt die Behörde darüber hinaus montags und donnerstags von 14 – 15 Uhr sowie mittwochs von 10 - 12 Uhr, Tel. 030 – 90 227 5232, -5220, -6647, -6987.

Ich bewerbe mich mit im Ausland erworbenen Bildungsnachweisen. Welchen Sprachnachweis benötige ich?

Der Sprachnachweis ist bis zum Bewerbungstermin vorzulegen. Beachen Sie bitte zudem die ausführlichen Informationen in unserer Broschüre, die Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung steht.

Der Nachweis erfolgt beispielsweise durch das Bestehen der „Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber_innen Ebene-2 oder Ebene-3“ (DSH-2 beziehungsweise DSH-3), das Testergebnis des Tests Deutsch als Fremdsprache für Studienbewerber_innen (TestDaF) mit der Ausweisung der Leistungsstufe „vier“ (TDN 4) oder „fünf“ (TDN 5) in allen vier Teilprüfungen, über das bestandene Goethe-Zertifikat C 2: Großes Deutsches Sprachdiplom (GDS), oder das Zeugnis über die bestandene Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule.

Weitere Informationen zu diesen Prüfungen erhalten Sie auf der jeweiligen Website (siehe rechte Spalte).

Hinweis: Seit dem Wintersemester 2017/18 besteht die Möglichkeit, sich mit dem Sprachniveau der Stufe B 2 (abgeschlossen) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) zu bewerben und eines der oben aufgeführten Zeugnisse nach erfolgter Immatrikulation zu erbringen. Eine Zulassung erfolgt in diesen Fällen unter Vorbehalt des zu erbringenden Nachweises.

Informationen über Zulassungsgrenzen

Im Downloadbereich wird zu jedem Verfahren (Haupt-/Nachrückverfahren) eine Information über die aktuellen Zulassungsgrenzen hinterlegt.

 

 



Wann und in welcher Form erhalte ich eine Antwort über den Ausgang des Vergabeverfahrens?



Ein Zulassungsbescheid im Hauptverfahren wird in der Regel in der ersten Hälfte des auf den Bewerbungstermin folgenden Monats als PDF-Dokument im Bewerbungsportal bereitgestellt, d.h. bei einer Bewerbung zum Sommersemester bis Mitte Februar. Weitere Zulassungsbescheide können im Rahmen eines Nachrück­verfahrens im weiteren Verlauf bis zum Studienbeginn erfolgen.

Ablehnungsbescheide werden zum Ende des Verfahrens ebenfalls als PDF-Dokument im Bewerbungsportal hinterlegt. Speichern Sie diesen Bescheid bei Bedarf bitte für Ihre Unterlagen ab.

WICHTIG: Über jede Statusänderung werden Sie über das Bewerbungsportal an die von Ihnen genannte E-Mail-Adresse informiert, vorausgesetzt Sie melden sich nach jeder Benachrichtigungsmail in Ihrem Bewerbungsportal an. Beachten Sie daher unbedingt diese Nachrichten und gehen in Ihr Bewerbungsportal!

Im Fall einer Zulassung zum Studium wird Ihnen im Bewerbungsportal als Status 'Zulassungsangebot liegt vor' angezeigt. Mit einem Zulassungsbescheid wird Ihnen eine Frist für die Immatrikulation (Einschreibung) gesetzt, die einzuhalten ist! Werden Fristen für die Annahme des Studienplatzes und die Immatrikulation versäumt, wird der Zulassungsbescheid unwirksam. Der Zulassungsbescheid erscheint im Bewerbungsportal als PDF-Dokument für die Dauer der Ihnen gesetzten Frist für die Immatrikulation.

Wenn Sie aktuell keine Zusage erhalten haben, wird Ihnen als Status in Ihrem Bewerberportal beispielsweise 'Zulassungsangebot aktuell nicht möglich' angezeigt. Sie nehmen dann automatisch am Nachrückverfahren teil und können im weiteren Verlauf bis zum Studienbeginn eine Studienplatzzusage erhalten.

Im Downloadbereich wird nach jedem Verfahren eine Information über die aktuellen Zulassungsgrenzen hinterlegt.

 

 

 



Werden Studiengebühren erhoben?

Studiengebühren werden derzeit nicht erhoben.

Es ist jedoch bei Immatrikulation und Rückmeldung ein Sachkostenbeitrag zu zahlen. Zusätzlich sind ein Betrag für die Studentenschaft der EHB, ein Sozialbeitrag zum Studentenwerk sowie der Betrag für ein Semesterticket zu entrichten. Die Gesamtsumme pro Semester beträgt derzeit ca. 345 Euro. Der genaue Betrag wird Ihnen im Rahmen einer Zulassung schriftlich mitgeteilt.

 

 

 

Nach oben

EHB.PORTAL

Sie interessieren sich für ein Studium an der EHB? Hier geht's zur online Bewerbung.

mehr

Ordnungen und Informationen zum bereits laufenden Studium  finden Sie auf den Studiumsseiten und den Seiten der Ämter.

Bei Fragen zu Bewerbung und Zulassung können Sie sich an das Team des Immatrikulationsamts wenden!

Bundesweite Studienplatzbörse