Evangelische Fachhochschule Berlin

Sie befinden sich hier:

Inhalte und Abläufe

Die inhaltlichen Informationen auf dieser Seite stehen unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Senatskanzlei (Wissenschaft und Forschung) sowie die Gremien der EHB. Beabsichtigt ist, dass die vorgenommenen Änderungen ab dem Sommersemester 2020 gelten.

Mit dem Masterstudium „Leitung – Bildung – Diversität (Management – Education – Diversity)" bereiten sich die Student*innen auf Leitungsaufgaben in den Arbeitsfeldern des Gemeinwesens (Bildung, Soziales oder Gesundheit) mit kommunalem, privatem bzw. kirchlichem Charakter vor. Hierzu können bestimmte Studienschwerpunkte mit Bezug zu bestimmten Tätigkeitsfeldern studiert  werden.

Die Student*innen werden entsprechend ihrer belegten Studieninhalte befähigt zu Reflexion und Gestaltung von Arbeitsbedingungen bzw. sozialen Interaktionen unter Einbeziehung eines evangelischen Menschenbildes durch Auseinandersetzung mit der ethischen Dimension von professionellem Leitungshandeln.

Darüber hinaus sind Absolvent*innen entsprechend ihrer gewählten Studieninhalte befähigt zu:

  • selbstständiger und selbstverantwortlicher Leitungstätigkeit entweder in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens im mittleren und höheren Management, in Qualitätsmanagement/ bzw. -entwicklung, im Controlling, in der Beratung, in der Entwicklung von Einrichtungen oder andererseits in Bildungs-, Verwaltungs- oder Kultureinrichtungen durch den fachgerechten Umgang mit den hierzu erforderlichen Rechtsvorschriften sowie die Fähigkeit zu betriebswirtschaftlich orientiertem und strategischem Denken,
  • Vorbereitung, Anleitung und Analyse von Bildungsprozessen mit Kindern oder Jugendlichen bzw. Erwachsenen durch reflektierte Entwicklung von Methoden,  
  • Wahrnehmung, Toleranz/Akzeptanz und professionellem Umgang mit Diversitätskategorien mit dem Ziel der Entfaltung des jeweiligen Potentials durch interdisziplinäre Auseinandersetzungsmöglichkeiten,
  • politischen Diskursen zu Zuwanderung und Integration, zur Reflexion von Konzepten der Autonomie sowie der Migration und im Rahmen des jeweiligen Berufsfeldes zur Einordnung rechtlicher Rahmenbedingungen von Flucht und Migration auf nationaler und europäischer Ebene,
  • gezielter Nutzung vorhandener und Förderung weiterer Ressourcen durch Reflexion und Gestaltung von Organisationsstrukturen,
  • dem Umgang mit Wertekonflikten und ethischen Fragen in den potenziellen Berufsfeldern,
  • Reflexion und Anwendung der Erkenntnisse aus Forschungsprozessen durch eigene Forschungsaktivitäten,
  • Verknüpfung, Analyse und Reflexion komplexer Prozesse in potenziellen Berufsfeldern beispielsweise durch Einbezug bereits vorhandener Praxiserfahrung und den Erwerb transdisziplinären Wissens.

Studienaufbau

Das 3-semestrige Studium ist modular aufgebaut:

  • 1. Semester: Belegung des Kernmoduls sowie zwei der angebotenen Brücken- und Vertiefungsmodule
  • 2. Semester: Belegung von zwei der angebotenen Schwerpunktmodule
  • 3. Semester: Forschungsmethoden, Master-Kolleg und Master-Thesis

Studienschwerpunkte

Student*innen spezialisieren sich durch das Studium eines Schwerpunktes. Bestimmte Lehrveranstaltungen des Kernmoduls bzw. bestimmte Module sind verpflichtend zu absolvieren. Durch die Schwerpunktbildung im Rahmen des Studiengangskonzepts werden Student*innen in die Lage versetzt, in Bezug auf ihren bereits erworbenen Hochschulabschluss oder im Hinblick auf ihre spätere Berufstätigkeit auch spezifische Interessenschwerpunkte besonders zu vertiefen. Nach erfolgreich bestandener Master-Prüfung wird im Master-Zeugnis, in der Master-Urkunde und im Diploma Supplement der absolvierte Schwerpunkt ausgewiesen.

Folgende Schwerpunkte können im Rahmen des Master-Studienganges „Leitung – Bildung – Diversität (Management – Education – Diversity)“ studiert werden:

„Gesundheits-/Sozialmanagement“ | „Kindheitspädagogik“ | „Flucht und Migration“.

Forschungsmethoden, Master-Kolleg und Master-Thesis

Im 3. Semester finden für die Student*innen Seminare zu Forschungsmethoden statt. Darüber hinaus belegt ein*e Studierende*r ein Master-Kolleg, das dem jeweiligen Schwerpunkt zugeordnet ist (s. Modulhandbuch; D1-Modul).
Forschungsmethoden-Seminare und Master-Kolleg stehen in direktem Zusammenhang mit dem Verfassen der Master-Thesis, die den Abschluss des Studiums darstellt (s. Modulbereich D2).

Nach oben