Evangelische Fachhochschule Berlin

Master Evangelische Religions- und Gemeindepädagogik

Sie befinden sich hier:

Bewerbung und Zulassung

Zugangsvoraussetzungen

Allgemeine Zugangsvoraussetzung für den konsekutiven Masterstudiengang 'Evangelische Religions- und Gemeindepädagogik' (M. A.) an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) ist ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem grundständigen Studiengang in den Fächern evangelische Religions- und Gemeindepädagogik, Diakonik, evangelische Theologie oder einer vergleichbaren Disziplin in der Regel mit 210 ECTS-Leistungspunkten. Bewerber_innen, die einen modularisierten und mindestens sechssemestrigen Bachelorstudiengang (180 ECTS-Leistungspunkte) oder Diplomstudiengang in einer der oben genannten Fachdisziplinen abgeschlossen haben, müssen die fehlenden ECTS-Leistungspunkte durch andere Qualifikationsleistungen belegen oder bis zur Anmeldung der Master-Thesis erbringen.

Bewerbungsfristen

Der Masterstudiengang 'Evangelische Religions- und Gemeindepädagogik' beginnt ausschließlich zum Sommersemester (1. April).

Letzter Antragstermin für das Sommersemester: 15. Januar

Bewerbungen erfolgen über das Online- Bewerbungsportal der EHB innerhalb des Bewerbungszeitraumes - Beginn ab Mitte November bis zum Ende der Bewerbungsfrist (15. Januar). Eine über das Online-Bewerbungsportal der EHB abgegebene Bewerbung allein hat noch keine Gültikgkeit.

Nach der Registrierung als Bewerber_in und den online vorgenommen Angaben zum Bewerbungsverfahren, drucken Sie abschließend den 'Antrag auf Zulassung' aus, füllen diesen aus und fügen die erforderlichen Unterlagen bei. Der Zulassungsantrag ist mit den erforderlichen Unterlagen bis zur Bewerbungsausschlussfrist zu stellen. Maßgeblich ist der Tag des Eingangs des Zulassungsantrages mit allen erforderlichen Unterlagen bei der EHB, nicht das Datum des Poststempels.

Kann ich mich bewerben, wenn der Bachelorabschluss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorliegt?

Ja. In diesem Fall muss im Rahmen der Bewerbung eine vom Prüfungsamt ausgestellte Fächer- und Notenübersicht eingereicht werden, aus der hervorgeht, dass auf der Grundlage des bisherigen Studienverlaufs, insbesondere der bisherigen Prüfungsleistungen zu erwarten ist, dass der Bachelorabschluss vor Beginn des Masterstudienganges erlangt wird. Zudem dürfen nicht mehr als 30 ECTS-Leistungspunkte für den ausstehenden Bachelorabschluss fehlen; anderenfalls ist eine Teilnahme am Vergabeverfahren nicht möglich!

Die Bescheinigung muss die Angabe der Regelstudienzeit des Studienganges enthalten, die bisher erworbenen ECTS-Leistungspunkte sowie die Ausweisung der vorläufigen Gesamtnote. Die EHB errechnet keine Note! Die Teilnahme am Verfahren zur Vergabe der Studienplätze erfolgt auf der Grundlage der bescheinigten Durchschnittsnote. Das spätere Ergebnis des Bachelorabschlusses bleibt somit unbeachtet.

 

 

 

 

Benötige ich ein Praktikum oder eine berufliche Praxis für die Bewerbung?

Nein, vor Studienbeginn sind weder ein Praktikum noch Berufserfahrung erforderlich.

Wie werden die Studienplätze vergeben?

Sind mehr Bewerbungen eingegangen als freie Studienplätze zur Verfügung stehen, findet ein hochschuleigenes Auswahlverfahren statt.

In dem Auswahlverfahren wird zur Bildung der Rangfolge die Durchschnittsnote des der Bewerbung zugrunde­liegenden berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses und falls vorhanden die nachgewiesene einschlägige Berufserfahrung gemäß ihrer Dauer herangezogen.

Ausführliche Informationen zum Auswahlverfahren finden Sie in der Zulassungsordnung, die Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung steht.

Wird Berufserfahrung für das Auswahlverfahren berücksichtigt?

Eine Berücksichtigung kann nur erfolgen, wenn eine mindestens einjährige und dem ersten Hochschulabschluss entsprechend einschlägige Berufserfahrung belegt werden kann. Zudem muss die Berufstätigkeit nach dem Studienabschluss im Umfang von mindestens 50% der regelmäßigen Arbeitszeit geleistet worden sein.

Beachten Sie bitte die ausführlichen Informationen hierzu im Downloadbereich.

 

 

Welche Unterlagen reiche ich ein, wenn ich meinen Studienabschluss im Ausland erworben habe?

Studienbewerber_innen, die ihren Hochschulabschluss nicht in einem deutschsprachigen Land erworben haben, müssen über Bildungsnachweise für den Hochschulzugang gemäß den "Bewertungsvorschlägen" (BV) von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen verfügen, veröffentlicht in der anabin Datenbank (siehe rechte Spalte), die somit einer Zugangsberechtigung für den beabsichtigten Masterstudiengang entsprechen.

Der EHB sind zusätzlich folgende Bewerbungsunterlagen vorzulegen:

Zeugnis des o.g. Hochschulabschlusses aus dem Heimatland mit dazugehörigen Notenlisten beziehungsweise einer Bescheinigung mit ausgewiesener Gesamtnote sowie die entsprechenden amtlichen deutschen Übersetzungen, Diploma Supplement und ein Nachweis ausreichender deutscher Sprachkenntnisse.

 

 

Ich bewerbe mich mit im Ausland erworbenen Bildungsnachweisen, welches Sprachniveau benötige ich?

Der Nachweis erfolgt beispielsweise durch das Bestehen der 'Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber_innen Ebene-2 oder Ebene-3' (DSH-2 beziehungsweise DSH-3), das Testergebnis des Tests Deutsch als Fremdsprache für Studienbewerber_innen (TestDaF) mit der Ausweisung der Leistungsstufe 'vier' (TDN 4) oder 'fünf' (TDN 5) in allen vier Teilprüfungen, über das bestandene Goethe-Zertifikat C 2: Großes Deutsches Sprachdiplom (GDS) oder das Zeugnis über die bestandene Prüfung 'telc Deutsch C1 Hochschule'.

Der Sprachnachweis ist bis zum Bewerbungstermin vorzulegen!

 

 

 

 

 

Kann ich eine Sprachprüfung an der EHB ablegen?

Die EHB führt keine eigenen Sprachprüfungen durch.

TestDaF wird beispielsweise weltweit an lizenzierten Testzentren angeboten und kann somit gegebenenfalls auch im Heimatland abgelegt werden. Sie erhalten aktuelle Informationen zu dem Test Deutsch als Fremdsprache auf der Website des TestDaF-Instituts. Weitere Informationen über die Sprachprüfungen und Diplome des Goethe-Instituts sind bei dem Goethe-Institut Berlin erhältlich (siehe jeweils rechte Spalte).

 

 

Wann und in welcher Form erhalte ich eine Antwort über den Ausgang des Vergabeverfahrens?

Zulassungsbescheide im Hauptverfahren werden in der Regel in der ersten Hälfte des auf den Bewerbungstermin folgenden Monats als PDF-Dokument im Bewerbungsportal bereitgestellt, d.h. bei einer Bewerbung zum Sommersemester bis Mitte Februar. Weitere Zulassungsbescheide können im Rahmen eines Nachrückverfahrens im weiteren Verlauf bis zum Studienbeginn erfolgen.

WICHTIG: Über jede Statusänderung werden Sie über das Bewerbungsportal an die von Ihnen genannte E-Mail-Adresse informiert, vorausgesetzt Sie melden sich nach jeder Benachrichtigungsmail in Ihrem Bewerbungsportal an. Beachten Sie daher unbedingt diese Nachrichten und gehen in Ihr Bewerbungsportal!

Im Fall einer Zulassung zum Studium wird Ihnen im Bewerbungsportal als Status 'Zulassungsangebot liegt vor' angezeigt. Mit einem Zulassungsbescheid wird Ihnen eine Frist für die Immatrikulation (Einschreibung) gesetzt, die einzuhalten ist! Werden Fristen für die Annahme des Studienplatzes und die Immatrikulation versäumt, wird der Zulassungsbescheid unwirksam. Der Zulassungsbescheid erscheint im Bewerbungsportal als PDF-Dokument für die Dauer der Ihnen gesetzten Frist für die Immatrikulation.

Wenn Sie aktuell keine Zusage erhalten haben, wird Ihnen als Status in Ihrem Bewerberportal beispielsweise 'Zulassungsangebot aktuell nicht möglich' angezeigt. Sie nehmen dann automatisch am Nachrückverfahren teil und können im weiteren Verlauf bis zum Studienbeginn eine Studienplatzzusage erhalten. Ablehnungsbescheide werden zum Ende des Verfahrens verschickt.

Werden Studiengebühren erhoben?

Studiengebühren werden derzeit nicht erhoben.

Es ist jedoch bei Immatrikulation und Rückmeldung ein Gesamtbetrag von ca. 345 Euro zu entrichten, in dem u. a. ein Semesterticket enthalten ist.

Der genaue Betrag wird im Rahmen einer Zulassung schriftlich mitgeteilt.

 

 

 

Ist es möglich in Teilzeit zu studieren?

Ja, unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Antrag gestellt werden, einzelne Semester in Form eines Teilzeitstudiums abzuleisten.

Das Teilzeitstudium ist die Studienform, in der individuelle Studienverläufe/Studieninhalte entsprechend vereinbart werden bzw. eine gemäß der hochschuleigenen Richtlinie vorgegebene Arbeitsbelastung (Workload) verbindlich ist. Die maximale Studiendauer beträgt fünf Studiensemester.

Nach oben

ACHTUNG

Zulassungsordnung, Studienordnung, Prüfungsordnung und Modulhandbuch sind derzeit Entwürfe, die das Genehmigungsverfahren durchlaufen müssen. Beabsichtigt ist, dass die neuen Regelungen und die neue Struktur des Curriculums zum Sommersemester 2019 gelten.

EHB.PORTAL

Sie interessieren sich für ein Studium an der EHB? Hier geht's zur online Bewerbung.

mehr

Noch Informationsbedarf?

Wenn Sie Fragen zum Studium haben, kontaktieren Sie bitte die Allgemeine Studienberatung oder die Studentische Studienberatung.

Bei Fragen zu Bewerbung und Zulassung können Sie sich an das Team des Immatrikulationsamts wenden!