Evangelische Fachhochschule Berlin

Datenschutz

Sie befinden sich hier:

Information zum Datenschutz

Im Rahmen des Studiums arbeiten Studierende, Lehrende und Mitarbeitende auch mit personenbezogenen Daten. Das kann beispielsweise in Forschungsprojekten, in Praktika oder auch in der Tätigkeit als studentische Hilfskraft sein. Für Studierende an der Evangelischen Hochschule Berlin gilt zum Schutz der Daten das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), das Datenschutzgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG-EKD) und das Berliner Datenschutzgesetz.

Gemäß den in den Gesetzen genannten Vorschriften sind Studierende verpflichtet, das Datengeheimnis zu wahren. Diese Verpflichtung besteht auch über das Ende des Studiums an der EHB hinaus. Die genannten Gesetze und nachgeordnete Vorschriften regeln die Verwendung von personenbezogenen Daten. Dabei ist es grundsätzlich nicht von Belang, ob diese Daten „digital" (in Datenbanken, Dateien, IT-Systemen/-Applikationen etc.) oder „analog" (Karteikarten, Akten etc.) verwendet werden.

Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person.

Daten über Unternehmen sind grundsätzlich keine personenbezogenen Daten. Aber Achtung: sofern es sich um Einzelgewerbetreibende, Freiberufler oder eine sogenannte "Ein-Mann-GmbH" handelt, ist ein Personenbezug grundsätzlich anzunehmen. Daher sollte man im Zweifel bei Daten immer davon ausgehen, dass ein Personenbezug vorliegt und im Zweifel ggf. bei Vorgesetzten oder dem betrieblichen Datenschutzbeauftragten nachfragen, wie mit den Daten umgegangen werden soll.

Das BDSG unterscheidet verschiedene Verarbeitungsvorgänge bei der Datenverarbeitung:

  • Erheben: ist das Beschaffen von Daten über den Betroffenen
  • Verarbeiten: ist das Speichern, Verändern, Übermitteln, Sperren oder
  • Löschen von Daten
  • Nutzen: ist jede Verwendung personenbezogener Daten, die nicht Erheben oder Verarbeiten ist

Nach § 4 Abs. 1 BDSG ist die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten nur zulässig, soweit das BDSG oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat. Dabei ist zu beachten, dass personenbezogene Daten grundsätzlich beim Betroffenen zu erheben sind.

Es gilt im Grundsatz Daten zu vermeiden oder sparsam damit umzugehen (§ 3a BDSG). Daher sollte, sofern nicht anders angeordnet, dafür Sorge getragen werden, dass so wenig personenbezogene Daten wie möglich erhoben, verarbeitet oder genutzt werden.

Bitte kontaktieren Sie bei Fragen den betrieblichen Datenschutzbeauftragten an der EHB  über nebenstehende E-Mail-Adresse.

Nach oben