Evangelische Fachhochschule Berlin

Projekt Bezert

Sie befinden sich hier:

weiterbildende Zertifikatskurse


        

Das Weiterbildungsprogramm der EHB befindet sich noch in der Erprobungsphase.

Zertifikatskurse an der EHB werden kompetenzorientiert gestaltet und befähigen so zu einem problemlösungsorientierten Handeln innerhalb komplexer Anforderungen und Situationen. Im Vordergrund stehen die Kompetenzen, die die Lernenden bereits mitbringen und solche, die sie für ihre berufliche Praxis oder ein Studium noch benötigen. Sie als Lernende können in den Weiterbildungsangeboten der EHB an Ihren speziellen Fragen und Problemstellungen anknüpfen und im Zertifikatskurs daran weiterarbeiten.

Das Zertifikat eines Kurses ermöglicht eine Anerkennung der erworbenen Kompetenzen innerhalb eines Studiums an der EHB. Dadurch ist es möglich, in Kombination mit entsprechenden weiteren Qualifikationen in ein späteres Semester eines Studiengangs einzusteigen oder fehlende ECTS-Punkte nachzuholen, um ein weiterführendes Studium aufzunehmen.

Zertifikatskurse, die das Projekt Bezert entwickelt und erprobt hat (Titel anklicken):

Zusammenarbeit mit Geflüchteten - rechtliche, interkulturelle und interreligiöse Aspekte

Inhalt
Der Rechtsstatus und der Umgang in der Praxis mit rechtlichen Rahmenbedingungen für geflüchtete Menschen werfen viele ungeklärte Fragen auf. Für welche Statusgruppen gelten welche Rechtsgrundlagen und welche Bedeutung hat die jeweilige Rechtsposition für die konkreten Lebensbedingungen der Betroffenen?
Anhand der aktuellen Rechtslage (zuletzt durch das Integrationsgesetz geändert) werden die Ansprüche auf mögliche Sozialleistungen, das Recht oder die Pflicht an einem Integrationskurs teilzunehmen sowie Ausbildung und Erwerbstätigkeit für die unterschiedlichen Gruppen von Geflüchteten systematisiert und mit Ihnen für Ihre konkrete Bedarfe aus der Praxis aufbereitet.
Daneben bietet der Kurs einen Raum zur Reflexion Ihrer eigenen pädagogischen Arbeit und regt dazu an, sich über Ihre eigene Eingebundenheit in die gesellschaftlichen (Macht-) Verhältnisse bewusst zu werden. Durch die Auseinandersetzung mit Fragen und Hintergründen zur kulturellen und religiösen Prägung von Geflüchteten werden Sie im sensiblen Umgang mit Kollegen_innen, Eltern und Kindern gestärkt um Vorurteile und Diskriminierungen in Ihrem Umfeld besser zu erkennen und darauf reagieren zu können.

Arbeitsweise
Der Kurs findet an mehreren zweitägigen Veranstaltungen statt, in denen Sie die vorgegebenen Inhalte sowie Ihre eigenen Themen oder Problemstellungen aus Ihrer (beruflichen) Praxis, bzw. aus Ihrem Studium mit Hilfe verschiedener didaktischer Methoden bearbeiten, wie z.B. Vorträge, Brainstorming, Gruppenarbeit, Diskussionsrunden oder dem Bearbeiten von Fällen und deren Vorstellung in der Gruppe.
Zwischen den Terminen beschäftigen Sie sich weiterführend mit den in den Präsenzveranstaltungen erlernten Inhalten und entwickeln Schritt für Schritt ein Portfolio des Kurses, welches gleichzeitig als Abschlussleistung zählt. Auch können, je nach Bedarf, verschiedene E-Learning Formate wie ein gemeinsames Wiki, ein Forum für Gruppendiskussionen und Online-Betreuung durch die Dozierenden zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt sollen Ihr Vorwissen, Ihre Interessen und Ihre verschiedenen Arbeitsfelder inhaltlich berücksichtigt und mit den Inhalten in Verbindung gebracht werden.

Umfang gesamt: 300 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenzzeit: 112 UE
Umfang eLearning: nach Bedarf
Umfang Selbststudium: 128 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 60 UE

Credits: 10 ECTS-Credit Points

Flyer

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens: Lese-, Recherche-, Schreib- & Präsentationstechniken

Inhalt
Wie arbeiten Wissenschaftler_innen? In dieser Unit erlernen Sie die grundlegenden, theoretischen und praktischen Fertigkeiten, um selbst forschend zu arbeiten. Sie lernen, Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens in Ihrem Beruf und/oder Studium effektiv einzusetzen und so auch Ihnen unbekannte wissenschaftliche Themen zu erschließen und zu bearbeiten.

Um ihre eigenen wissenschaftlichen Fragestellungen entwickeln zu können, lernen Sie Recherchestrategien zielgerichtet einzusetzen, insbesondere bei der Literatursuche zu studienrelevanten Themen, wissenschaftliche Veröffentlichungen kritisch zu lesen, deren Inhalte zusammenzufassen und mit anderen Publikationen zu vergleichen.

Des Weiteren lernen Sie, fachliche Sachverhalte mündlich und schriftlich argumentativ schlüssig und sprachlich angemessen zu präsentieren, die Quellen ihrer eigenen Arbeit anhand gängiger Zitationsregeln nachvollziehbar zu machen sowie wissenschaftliche Dokumente mit Hilfe von Literaturverwaltungssoftware und Office-Produkten effizient und systematisch zu erstellen.

In dieser Unit entwickeln Sie ein eigenes Konzept von sich als Forschendem_r und lernen, ihre eigenen wissenschaftlichen Kompetenzen einzuschätzen und kritisch zu hinterfragen.

Arbeitsweise
Die Unit ist interaktiv und wird durch Sie mitgestaltet! Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens lernt man am besten, indem man sie direkt einsetzt - daher wird es in diesem Modul vor allem um praktische Übungen gehen. Die konkreten Inhalte des Kurses werden dabei so weit wie möglich auf Ihr Vorwissen abgestimmt. Kurze Lernstoff-Inputs durch den Dozenten bilden die Ausgangsbasis für praktische Übungen um Ihre Recherche-, Lese-, Schreib- und Präsentationstechniken auf- und auszubauen. Verschiedene didaktische Methoden (z. B. Brainstorming, Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmenden, Kurzvorträge etc.) ermöglichen es Ihnen die wichtigsten sozialwissenschaftlichen Fähigkeiten zu erwerben. Zwischen den Blockveranstaltungen vertiefen Sie das bereits Gelernte in weiteren Aufgaben.

Umfang gesamt: 90 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenzzeit: 30 UE
Umfang Selbststudium: 30 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 UE

Credits: 3 ECTS-Credit Points

Flyer

Dieser Kurs ist Bestandteil des "Brückenkurs Forschung", der insgesamt 30 ECTS Punkte umfasst und sich daher besonders eignet für angehende Master-Studierende, die nach einem kürzeren B.A.-Studium noch Studienleistungen nachreichen müssen.

Selber forschen lernen: Einführung in Forschungsmethoden & Forschungsethik

Inhalt
Wie arbeiten Forschende in den Sozialwissenschaften? Diese Unit vermittelt Ihnen die grundlegenden Kenntnisse und Fertigkeiten, um diese Frage zu beantworten. Dazu lernen Sie die Forschungsmethoden der Sozialwissenschaften kennen und lernen, diese selbst kritisch zu bewerten. Nach einer Einführung in die praktischen und theoretischen Grundlagen des Wissenschaftsprozesses bilden qualitative und quantitative Methoden der Datenerhebung und -auswertung (z. B. Fragebögen, Interviews, Experimente und deren statistische oder qualitative Auswertung) den Schwerpunkt der Unit. Dazu werden Sie eine eigene wissenschaftliche Fragestellung entwickeln, die in Bezug zu Ihrer beruflichen Tätigkeit steht, und ein entsprechendes Forschungsdesign grob skizzieren. Dabei werden Sie die erlernten Inhalte mit Ihren eigenen theoretischen und berufspraktischen Interessen verbinden und entdecken, welche Rolle Forschung und Wissenschaft in Ihrer professionellen (auch praktischen) Tätigkeit spielen. Durch die Präsentation Ihrer Arbeit vor der Seminargruppe üben Sie, wissenschaftliche Sachverhalte schriftlich sowie mündlich präzise und adäquat darzustellen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf ethischen Fragen des wissenschaftlichen Forschungsprozesses. Dazu lernen Sie die Hauptgesichtspunkte ethischer Forschung in den Sozialwissenschaften kennen und lernen, Ihre wissenschaftlichen Ideen unter ethischen Gesichtspunkten kritisch zu hinterfragen sowie Lösungsstrategien zu entwickeln. Auf Grundlage des erworbenen Wissens lernen Sie, wissenschaftliche Literatur hinsichtlich ihrer Stärken, Schwächen und Bedeutung für die Praxis kritisch zu lesen.

Arbeitsweise
Der Kurs findet an mehreren zweitägigen Veranstaltungen statt, in denen die Dozierenden die Wissensinhalte mit Hilfe verschiedener didaktischer Methoden vermitteln, wie z.B. Vorträge, Brainstorming, Gruppenarbeit, Diskussionsrunden oder dem Bearbeiten von Aufgaben und deren Vorstellung in der Gruppe. Zwischen den Terminen beschäftigen sich die Teilnehmenden weiterführend mit den in den Präsenzveranstaltungen erlernten Inhalten und entwickeln daraus jeweils kleine Hausarbeiten zum nächsten Präsenztermin. Auch werden verschiedene E-Learning Formate wie ein gemeinsames Wiki, ein Forum für Gruppendiskussionen und Online-Betreuung durch die Dozierenden zur Verfügung stehen. Insgesamt sollen Vorwissen, Interessen und die verschiedenen Arbeitsfelder der Teilnehmenden inhaltlich berücksichtigt und mit den Inhalten in Verbindung gebracht werden.

Umfang gesamt: 210 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenzzeit: 72 UE
Umfang eLearning: 28 UE
Umfang Selbststudium: 80 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 UE

Credits: 7 ECTS-Credit Points

Flyer

Dieser Kurs ist Bestandteil des "Brückenkurs Forschung", der insgesamt 30 ECTS Punkte umfasst und sich daher besonders eignet für angehende Master-Studierende, die nach einem kürzeren B.A.-Studium noch Studienleistungen nachreichen müssen.

Forschungswerkstatt Qualitativ

Inhalt
Die Forschungswerkstatt Qualitativ fördert durch die kompetenzorientierte Lehre nicht nur das „Kennen“ von qualitativen Forschungsmethoden sondern auch den Erwerb „geübter“ Forschungsfähigkeiten. Dadurch erhöht sich die Fähigkeit der Lernenden die Komplexität gesellschaftlich-gelebter Realität im Arbeitsalltag zu erforschen und zu reflektieren. Die Lerninhalte orientieren sich daran, dass Forschungskompetenz ganzheitlich gedacht werden muss. Es setzt sich zusammen aus Dimensionen des Denkens, Handelns und Fühlens. Damit verbunden ist auch die motivationale, volitionale und soziale Bereitschaft Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortlich zu nutzen. Insbesondere durch die praktische Erprobung von Kompetenzen werden Teilnehmer_innen veranlasst, sich mit der Multidimensionalität und Komplexität von Problemstellungen in ihrem beruflichen Alltag auseinanderzusetzen.
Um diese Kompetenzen zu vermitteln wird die Forschungswerkstatt Qualitativ an den Abschnitten, die ein Forschungsvorhaben charakterisieren, entlang strukturiert. Zu den Forschungsschritten gehören im Einzelnen:
- Formulierung einer Forschungsaufgabe
- Auswahl des Forschungsdesigns (z.B. formative Evaluation, Biografie- oder Aktionsforschung)
- Forschungs- und Kooperationsplanung (z.B. Arbeitsschritte und Zeitplan)
- Methodenwahl (z.B. Interviews, teilnehmende Beobachtung)
- Entwicklung von Instrumenten der Datenerhebung (z.B. Fragebogen)
- Datenerhebung
- Auswertung der Daten (z.B. Kodierungspläne)
- Verfassen von Forschungsberichten
- Diskussion des Anwendungsbezugs der Forschungsergebnissen im Arbeitsalltag
- Reflektion über den Forschungsverlauf

Arbeitsweise
Die Abschnitte eines Forschungsvorhabens werden in Form einer fünfteiligen Struktur vermittelt:
1. Kurze theoretische Einführung des Abschnitts anhand fachspezifischer Literatur
2. Vertiefende Erarbeitung des Wissens anhand von Beispielstudien
3. Erste praktische Erprobung im Unterricht anhand von Übungsaufgaben
4. Realisierung des Forschungsabschnitts anhand der eigenen Forschungsfrage
5. Reflektion und Anwendungsbezug

Umfang gesamt: 300 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenz: 64 UE
Umfang eLearning: 26 UE
Umfang Selbststudium: 150 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 60 UE

Credits: 10 ECTS-Credit Points

Flyer

Dieser Kurs ist Bestandteil des "Brückenkurs Forschung", der insgesamt 30 ECTS Punkte umfasst und sich daher besonders eignet für angehende Master-Studierende, die nach einem kürzeren B.A.-Studium noch Studienleistungen nachreichen müssen.

Forschungswerkstatt Quantitativ

Inhalt
Wie kann Wissen erweitert und in einen theoretischen sowie praktischen Bezug gestellt werden? In diesem Kurs soll der gesamte Forschungsprozess erfahren werden. Dafür entwickeln Sie in Gruppenarbeit eine wissenschaftliche Fragestellung aus Ihrem beruflichen Hintergrund und beantworten diese mithilfe quantitativer Methoden. Dabei erlernen Sie, wie adäquate Forschungsdesigns entwickelt werden und welche Erhebungsmethoden Ihnen dafür zur Verfügung stehen (z.B. Beobachtung, Befragung, nicht-reaktive Verfahren, Operationalisierung von Forschungsfragen). Im nächsten Schritt lernen Sie grundlegende Auswertungsmethoden kennen (Deskriptive Auswertung, Logik des verteilungsbasierten Hypothesentestens (Signifikanztests), Korrelation & Regression, Mittelwertsvergleich, Varianzanalyse) und diese in einschlägigen Statistikprogrammen (SPSS / Excel) anzuwenden. Abschließend stellen Sie Ihre Erkenntnisse in Zusammenhang mit der relevanten Theorie und Praxis und präsentieren Ihre Ergebnisse sowohl schriftlich in einem Bericht als auch mündlich im Rahmen eines Kurzvortrags. Während des gesamten Prozesses sollen Ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten berücksichtigt werden, sodass Sie Ihre Forschung selbstbestimmt durchführen und für Sie persönlich in einen sinnvollen beruflichen Kontext stellen können. Durch eine abwechselnde Gruppenleitung in den unterschiedlichen Projektphasen können Sie sich zusätzlich im Projektmanagement üben.

Arbeitsweise
Die Forschungswerkstatt findet als Projektseminar statt. Dabei wechseln sich Präsenzveranstaltungen, E-Learning Formate, selbstständige Lernphasen und Gruppenarbeiten miteinander ab. Der Schwerpunkt liegt auf der Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts in Gruppenarbeit, das die Entwicklung einer Fragestellung, Datenerhebung und -auswertung, sowie Interpretation und Darstellung der Ergebnisse umfasst. Über den gesamten Prozess werden sie von der Dozentin als Coach begleitet und erlernen die entsprechenden quantitativen Methoden und wissenschaftlichen Arbeitsweisen. Hierbei sollen Ihr Vorwissen, Ihre Interessen und Ihre verschiedenen professionellen Arbeitsfelder mit den Inhalten in Verbindung gebracht werden, sodass Sie die Forschungsprojekte selbstbestimmt bearbeiten und als für Ihre berufliche Entwicklung relevant erfahren.

Umfang gesamt: 300 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenz: 64 UE
Umfang eLearning: 26 UE
Umfang Selbststudium: 150 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 60 UE

Credits: 10 ECTS-Credit Points

Flyer

Dieser Kurs ist Bestandteil des "Brückenkurs Forschung", der insgesamt 30 ECTS Punkte umfasst und sich daher besonders eignet für angehende Master-Studierende, die nach einem kürzeren B.A.-Studium noch Studienleistungen nachreichen müssen.

Bildungsprozesse von Kindern in den ersten drei Lebensjahren pädagogisch begleiten

Inhalte:

Es handelt sich da-bei um ein längerfristig angelegtes Qualifizierungsangebot für pädagogische Fachkräfte, in dem die Teilnehmer_innen sowohl fachliche als auch personale Kompetenzen, die relevant für ihre Arbeit sind, erwerben können. Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit Bildungs- und Entwicklungspro-zessen von Kindern in den ersten drei Lebensjahren sowie deren responsive pädagogische Begleitung.
Das Weiterbildungsmodul ist speziell an den Bedarfen von Trägern und Teilnehmer_innen orientiert. So werden die Teilnehmer_innen bereits in die Auswahl der Fortbildungsthemen einbezogen und können durch Praxisaufgaben und das Mitbringen von eigenen Materialien, „Fällen“ und Erfahrungen viel aus ihrem individuellen Arbeitskontext in die Weiterbildung einbringen. Der Wunsch nach einem solchen Angebot, das verschiedene inhaltliche Schwerpunkte in der Arbeit mit Kindern bis drei Jahren abdecken soll, wurde vom Träger der beteiligten Kindertagesstätten an die Evangelische Hochschule Berlin herangetragen.

Die zu erwerbenden Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie das notwendige (aktuelle) Fachwissen wurden im Rahmen des Weiterbildungsmoduls in fünf aufeinander folgenden Bausteinen über einen Zeitraum von ca. sechs Monaten angeboten.

1. Baustein: Sprachliche und kognitive Entwicklung

  • Vertiefung der Grundlagen zum frühkindlichen Spracherwerb
  • Grundlagen neuester Forschungsergebnisse aus der Hirnforschung

2. Baustein: Soziale und emotionale Entwicklung, Beziehungen respektvoll gestalten

  • Bindung/ Eingewöhnung anhand eines Fallbeispiels aus der eigenen pädagogischen Praxis
  • Grundprinzipien der respektvollen Gestaltung von Beziehungen
  • Vertiefung ausgewählter Aspekte Persönlichkeitsentwicklung

3. Baustein: Persönliche Kompetenzen entdecken, entwickeln und wertschätzen

  • Reflexion der eigenen beruflichen und persönlichen Entwicklung
  • Personale Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte / berufliche Selbstverständnis von Erzieherinnen…

4. Baustein: Beobachtung und Dokumentation·        

  • Vertiefung grundlegender Prinzipien von systematischer Beobachtung
  • Übertragung auf die eigene pädagogische Praxis

5. Baustein: Wahrnehmungs- /Bewegungsentwicklung und Raum

  • Schulung der Sinneswahrnehmung/ Materialerfahrungen für Klein(st)kinder
  • Bewegungsentwicklung von Säuglingen nach Emmi Pikler
  • Prinzipien der Raumgestaltung nach ausgewählten Konzepten (von der Beek; Emmi Pikler)

Der Zertifikatskurs wurde mit einer öffentlichen Abschlusspräsentation und deren Auswertung erfolgreich abgeschlossen.

Arbeitsweise
Der Zertifikatskurs kann als interne Fortbildung oder trägerübergreifend angeboten werden. Die fünf Bausteine werden nacheinander über einen Zeitraum von etwa sechs Monaten besucht. Input und Umgang mit Texten wechseln sich mit Selbsterfahrungs- und Gruppenaufgaben ab. Die Bausteine werden durch die Bearbeitung von Praxisaufgaben verknüpft, die in der eigenen Einrichtung durchgeführt werden. Dadurch wird alles im Kurs erworbene Wissen direkt auf den Alltag übertragen. Zudem ist Zeit für gegenseitige Hospitation vorgesehen, so dass kollegiale Beratung in der Praxis aller Teilnehmenden geübt werden kann.

Umfang gesamt: 150 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenzzeit: 50 UE
Umfang Selbststudium: 60 UE
Umfang gegenseitige Hospitation: 10 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 UE

Credits: 5 ECTS-Credit Points

Konzept des Zertifikatskurses für Lehrende

Teamentwicklung in der Kindertagestätte - Prozessbegleitung als Fortbildungsmodul

Inhalte:

Teamentwicklung in der Kindertagesstätte kann die pädagogische Qualität verbessern und zur Gesundheit der Fachkräfte beitragen. Reflexion der Strukturen im Team, der persönlichen Ressourcen, Rollen und Beziehungen, tragen dazu bei, dass Teams ihre Zusammenarbeit bewusster gestalten und besser auf Konflikte reagieren können.

In allen Fortbildungen spielen nicht nur inhaltlich-theoretische Anliegen eine Rolle – neben den Fachkompetenzen werden auch immer soziale und personale Kompetenzen eingebracht und entwickelt und sollten daher von der leitenden Person berücksichtigt und in der Konzeption der Veranstaltung ihren Platz finden. Bei Teamfortbildungen ist dies noch einmal verstärkt gegeben. Ein Team kommt zur Fortbildung mit einer besonderen Geschichte, mit teilweise langjährigen persönlichen Beziehungen, mit einer eigenen Kommunikationskultur und Gruppendynamik und mit individuellen Kompetenzen, Erwartungen und Befindlichkeiten. Zusätzlich gibt es eine Fragestellung die bearbeitet, eine Situation oder Prozesse, die verändert werden sollen. Eine Veränderung kann jedoch nur stattfinden, wenn sie vom Team gewünscht ist, wenn es ein gemeinsames Verständnis darüber gibt, so dass sie gemeinsam getragen werden kann.

Konkret realisiert wurde der Zertifiktaskurs in zwei verschiedenen Fortbildungsveranstaltungen, die mit dem gleichen Grundlagenteil starten, welcher den inhaltlichen Fokus auf der Analyse und Weiterentwicklung der Arbeit im Team hat. Darauf aufbauend wurde eine der beiden Vertiefungsoptionen Kompetenzen im vielfältigen Team bzw. Wir sind ein Haus – Entwicklung als Familienzentrum gewählt.

Arbeitsweise
Bei diesem Zertifikatskurs handelt es sich dabei um eine Inhouse-Veranstaltung für Teams. Es ist ein Angebot, das sich formal-inhaltlich zwischen einer Fortbildung und einer Prozessbegleitung bzw. einem Coaching bewegt. Zudem ist Zeit für gegenseitige Hospitation vorgesehen, so dass kollegiale Beratung in der Praxis aller Teilnehmenden geübt werden kann.

Umfang gesamt: 150 UE (Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)
Umfang Präsenzzeit: 50 UE
Umfang Selbststudium: 60 UE
Umfang gegenseitige Hospitation: 10 UE
Umfang Prüfungsvorbereitung und Prüfung: 30 UE

Credits: 5 ECTS-Credit Points

Konzept des Zertifikatskurses für Lehrende

Nach oben

Haben Sie Fragen?

→ 030 845 82 434
bezert@eh-berlin.de





Zertifikatsübergabe

Der Zertifikatskurs Zusammenarbeit mit Geflüchteten wurde am 22.04.17 mit einer feierlichen Zertifikatsübergabe beendet. Insgesamt absolvierten 25 Teilnehmer_innen den Erprobungskurs.



Erprobung im Projekt Bezert

Im Sommer 2016 starteten die Zertifikatskurse als Erprobung in der zweiten Förderphase des Projekts Bezert. Das heißt, dass es sich um ein neues Format an der EHB handelt und um neu entwickelte Angebote, die in einer Pilotphase erprobt werden.