Evangelische Fachhochschule Berlin

ehb.druckfrisch

Sie befinden sich hier:

ehb.druckfrisch

Neben der Lehre und Forschung an der Hochschule sind Professor_innen und Dozent_innen der EHB auch regelmäßig als Autor_innen und Herausgeber_innen tätig. Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen ab sofort ausgewählte Publikationen von EHB-Mitgliedern vor, die in den letzten Monaten erschienen sind. Damit wird an die Tradition von ehb.druckfrisch aus dem Newsletter ehb.spiegel angeknüpft, in dem seit 2010 ausgewählte Bücher erscheinen. Die Liste stellt eine Auswahl dar und wird sukzessive erweitert; sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Hundt, Marion: Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen für Geflüchtete

Aufgrund der mehrfach geänderten Rechtslage sind für Geflüchtete Status und hieran anknüpfend die Lebensbedingungen, insbesondere die sozialen Leistungsansprüche, unübersichtlich geworden. In einem Praxisleitfaden werden anhand der wichtigsten rechtlichen Verfahrens- und Statusfragen während und nach einem Asylverfahren folgende Themen angesprochen: Soziale- und Gesundheitsleistungen, Kita-Besuch, Bildung und Ausbildung, Kinder- und Jugendhilfeleistungen, Integrationskurs, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug. Der Praxisleitfaden richtet sich insbesondere an Fachkräfte von Verwaltungs-, Sozial-, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen. Alle Neuerungen durch das Integrationsgesetz sind berücksichtigt.

Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen für Geflüchtete, erschienen im Walhalla Verlag, Regensburg, November 2016, 240 Seiten, ISBN-13: 978-3802976520, Preis: EUR 29,95


Marion Hundt ist Professorin für Öffentliches Recht im Studiengang Soziale Arbeit.

Hildebrand Ptak (Hrsg.): Ausgewählte betriebswirtschaftliche Managementprobleme in Gesundheits- und Sozialbetrieben, Band II Controlling


Im Mittelpunkt dieses Buches stehen betriebswirtschaftliche Fragestellungen aus verschiedenen Controlling-Gebieten sowie der Unternehmensstrategie in Gesundheits- und Sozialbetrieben unterschiedlicher Versorgungssektoren.
Mit dem „Band II: Controlling“ wird die Reihe „Ausgewählte betriebswirtschaftliche Managementprobleme in Gesundheits- und Sozialbetrieben“ weiter ergänzt.
In Zeiten von zunehmender Konkurrenz und sich verschärfenden Ausgabenbegrenzungen der Öffentlichen Hände, der Kranken- und Pflegeversicherungen müssen auch sozial- und gesundheitswirtschaftliche Betriebe, unabhängig von der Rechtsform, unter Beachtung des generellen Wirtschaftlichkeitsgebot verstärkt betriebswirtschaftliche Methoden anwenden. Dies gilt für alle Anwendungsgebiete des kurz-, mittel- und langfristigen angelegten Controllings.
Die acht Autoren setzen eigene inhaltliche Schwerpunkte, die für den angehenden Führungskräftenachwuchs interessant sind. Es sind dies:
•Betriebswirtschaftliche Relevanz von Controlling in Betrieben der Gesundheits- und Sozialwirtschaft,
•Unternehmenszusammenschlüsse von Non-Profit-Unternehmen im Rahmen einer strategischen Unternehmens-Neuausrichtung,
•Strategieentwicklung für Einzelverhandlungen von Entgelten in sozialwirtschaftlichen Betrieben,
•Kennzahlensystem für die PDL in der ambulanten Pflege,
•Controlling in Kitas,
•Personal-Controlling in der stationären Altenpflege,
•Qualitäts-Controlling in stationären Pflegeeinrichtungen,
•Pflegestufen- u. Personal-Controlling in der station. Altenhilfe.

Das Buch soll die Leserinnen und Leser anregen, sich erstmals mit Controlling gezielt zu beschäftigen oder/und bereits vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.

224 Seiten, epubli Verlag, Berlin, März 2016, ISBN: 978-3-7375-4086-5, Preis: 19,99 €

Hildebrand Ptak ist Professor für Betriebswirtschaftslehre und Management im Gesundheitswesen an der EHB.

Dibelius, Olivia / Offermanns, Peter / Schmidt, Stefan (Hrsg.): Palliative Care für Menschen mit Demenz

Unter Mitarbeit von Carmen Birkholz, Erika Feldhaus-Plumin, Julia Hübner, Stefanie Kämper, Torsten Kratz, Marika Lázár, Sascha Marwin Muz, Christian Petzold, Hans-Peter Thomas, Yve Weidlich, Barbara Weigl

Wie kann man Menschen mit Demenz eine gute Lebensqualität am Lebensende sichern, ihnen ein gutes Lebens gestalten und sie in einem würdevollen Sterben unterstützen? Die Studie untersucht die Versorgungssituation von Menschen mit Demenz am Lebensende. Das Autorenteam zeigt forschungsbasiert auf, wie bei Menschen mit Demenz Schmerzen erkannt und behandelt, das Sterben spirituell begleitet, familienorientiert beraten und transkulturell kompetent begleitet werden kann. Die Autoren zeigen, wie Case Management organisiert und koordiniert und wie Schnittmengen von Dementia Care und Palliative Care für Betroffene genutzt werden können. Aus dem Inhalt:
Einleitung
Teil I: Ergebnisse des Berliner Forschungsprojektes
· Studien zur Schmerzerfassung und Sterbebegleitung bei Menschen mit Demenz
· Pflegende in Dementia Care und Palliative Care
· «Die Schmerzbetreuung hängt vom Wohlwollen der Schwestern und Ärzte ab.»
· Kritische Konklusion und Konsequenzen der Forschungsergebnisse
Teil II: Beiträge der multiprofessionellen Versorgungspraxis
· Palliative Pflege für Menschen mit Demenz in der ambulanten, stationären und hospizlichen Pflege
· Palliative Versorgung und Schmerzerfassung von Menschen mit Demenz in Wohngemeinschaften
· Schmerzdiagnostik bei Menschen mit Demenz
· Menschen mit Demenz und Migrationshintergrund
· Spirituelle Begleitung in Palliative Care und Demenz
· Familienorientierte Beratung in Palliative Care
· Case Management für Menschen mit Demenz in der palliativen Pflege

240 Seiten, 34 Abbildungen, 1 Tabelle, kartoniert
Erschienen im Hogrefe Verlag, Göttingen, Februar 2016, ISBN: 9783456855271, Preis: EUR 24.95


Olivia Dibelius ist Professorin im Studiengang Pflegemanagement an der EHB.

Mathias Schwabe: Die „dunklen Seiten“ der Sozialpädagogik. Ideale, Negatives und Ambivalenzen


Sozialpädagog_innen und Sozialarbeiter_innen pflegen komplexe Ideale vom „guten Helfer“ bzw. der „guten Helferin“. Gleichzeitig bleibt ihre Praxis oft weit hinter diesen Ansprüchen zurück. Immer wieder stellen sie bei sich und anderen Fehler und Unvermögen fest. Einerseits registrieren sie diese und nutzen die selbst wahrgenommene Negativität als Ansporn für Lern- und Entwicklungsprozesse. Andererseits sorgen sie mit Hilfe ausgefeilter Strategien dafür, dass die eigenen „dunklen Seiten“ unsichtbar werden oder verblassen, damit man selbst weiter daran glauben kann, „gut“ zu sein. Dennoch kehrt das „unglückliche Bewusstsein“ bzw. das Leiden am unerfüllten Ideal zurück und führt zu Konflikten mit sich und anderen, in denen man sich aufreiben kann. Als Alternative zu diesen unergiebigen Prozessen, bietet der Autor Ausstiegsoptionen an. Ihm zufolge kommt es darauf an, die eigenen Ideale in Frage zu stellen und sie mit „Ungewissheit“ und Ambivalenzen anzureichern. Alternative Helfer-Bilder können diesen Prozess unterstützen. Die Fehler-Freundlichkeit, die damit einhergeht, vermag zu einer Praxis führen, die zwar nie durchgängig gut, aber immer wieder „gut genug“ sein kann.

Mathias Schwabe verknüpft in diesem Buch systemtheoretisches Denken (N. Luhmann) und Psychoanalyse (Ich-Ideal), reichert es mit „Geschichten“ von eigenen Fehlern an und versucht sich an Aphorismen in der Tradition von Nietzsche und Adorno.


Klaus Münstermann Verlag 2015, 424 Seiten, geb., 37,50 €, ISBN: 978-3-943084-33-7.

Prof. Dr. Mathias Schwabe ist Professor im Studiengang Soziale Arbeit an der EHB.

Petra Völkel: Entwicklung, Lernen und Förderung der Jüngsten


Kinder verfügen für die Gestaltung ihrer pluralen, komplexen Lebenswelten über enorme Stärken, die es durch Familie, Peers sowie pädagogische Fach- und Lehrkräfte als kompetente Mit-Akteure zu erkennen und zu stärken gilt. Diese Grundidee wird in der Reihe "KinderStärken" aufgegriffen und entlang der Lebensspanne von der Geburt bis zum Übergang in die weiterführende Schule in zehn Bänden kritisch und differenziert beleuchtet. Dieser Band widmet sich der Entwicklung, dem Lernen und der Förderung der Jüngsten. Er zeigt aus entwicklungspsychologischer Perspektive die immensen Selbstbildungspotenziale auf, welche in der biologischen Ausstattung des jungen Kindes enthalten sind. Gleichzeitig geht es um die Frage der Passung von Lern- und Entwicklungsumwelten: Wie können kindliche Bedürfnisse nach sicherer Bindung, Peerinterkation und Spiel auf anregende, nicht überfordernde Weise sichergestellt werden? Der Band richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft und Praxis sowie an Eltern.


Verlag W. Kohlhammer 2015, 132 Seiten, 22,99 €, ISBN: 978-3-17-024303-3.

Prof. Dr. Petra Völkel ist Prorektorin der EHB, Studiengangsbeauftragte im Master „Leitung – Bildung – Diversität (Management – Education – Diversity)“ und Professorin für Grundlagen der Entwicklungspsychologie/Klinischen Psychologie und Elementarpädagogik im Studiengang Kindheitspädagogik.

Olivia Dibelius/Erika Feldhaus-Plumin/Gudrun Piechotta-Henze (Hrsg.): Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrungen und Demenz


Demenziell erkrankte Migrantinnen und Migranten sind dem Dreifachrisiko Alter, Demenz und Migra­tion ausgesetzt. Auch ihre pflegenden Angehörigen sind überdurchschnitt­lich belastet. Migrationsbedingte Hürden wie z.B. mangelnde Deutschkenntnisse verhindern häufig den Zugang zu den Regelleistungen des deutschen Gesundheitssystems. Damit sind sie häufiger von frühzeitiger Pflegebedürftigkeit, sozialer Isolation und Verar­mung betroffen. Obwohl es zunehmend Beratungsstellen für demenziell erkrankte Menschen gibt, mangelt es an Angeboten für diese spezielle Personengruppe. Insofern muss nach wie vor die Versorgungslage dieser wachsenden Personengruppe als sehr prekär eingestuft werden. Bezeichnend ist ebenso, dass es keine repräsentativen Untersuchungen zu der Anzahl und Versorgungssituation von demenziell erkrankten Menschen mit Migrationshintergrund gibt. Darüber hinaus sind die Ressourcen und Bewältigungsformen der Erkrankten und der Angehörigen wenig erforscht. Hier setzt das Buch neue Impulse bezüglich Prävention, Gesundheitsförderung, Beratung und Vernetzung.

Hogrefe Verlag 2015, ISBN: 978-3-456-85546-2.

Prof. Dr. Olivia Dibelius ist Professorin im Studiengang Pflegemanagement, Prof. Dr. Feldhaus-Plumin ist Professorin im Studiengang Bachelor of Nursing an der EHB.

Marion Hundt: Lexikon Kita-Recht

Marion Hundt: Kita-Lexikon


Die Elementarpädagogik befindet sich im Wandel. Die Kita gilt nicht mehr nur als Betreuungsort, im Vordergrund steht zunehmend die Bildungsarbeit. Die gesellschaftlichen Änderungen beeinflussen Ihre Arbeit im Kita-Alltag massiv: Chancengleichheit bei kulturellen und sozialen Unterschieden, Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei zunehmendem Fachkräftemangel und viele weitere äußere Einflüsse. Dieses Lexikon gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Begriffe der rechtlichen Grundlagen in der Frühpädagogik. Von Abholberechtigung bis Zweckbindung - aktuelle Fragestellungen werden praxisnah und den Kita-Alltag zugeschnitten behandelt. Ob zum einfachen Nachschlagen oder zum Vertiefen der pädagogischen Grundkenntnisse, das Lexikon Kita-Recht bietet Ihnen mit seinen übersichtlich aufgebauten Artikeln einen idealen Begleiter für Ihren täglichen Arbeitsalltag. Das Buch beinhaltet Kurzdefinitionen und aktuelle Forschungsansätze, Praxisbeispiele und Fallstudien sowie Literaturtipps zur Vertiefung zu über 500 Stichworten.

Carl Link Verlag, 1. Auflage 2015, ca. 248 Seiten, ISBN: 978-3-556-06570-9.

Marion Hundt ist Professorin für Öffentliches Recht im Studiengang Soziale Arbeit an der EHB.

Olivia Dibelius, Simbirai Gwaze, Noel Mbirintengerenji (Hg.): HIV/AIDS Nursing Education in Sub-Saharan Africa

Buchtitel:Olivia Dibelius, Simbirai Gwaze, Noel Mbirintengerenji

Carers and Nurses play a prominent role in caring for HIV/AIDS afflicted in countries south of the Sahara. They strengthen the autonomy of both the afflicted and their relatives and manage conflict in the community while actively promoting good health practices in the population. As the largest group in the health system, they also bear responsibility for the health policies of their countries.

Based on nine years of collaboration with colleagues from Malawi, Zambia and Zim-babwe, the program documented here offers vocational training for Nurses in the form of instruction modules.

This anthology presents the results of our collaboration and provides an insight into the chances and challenges associated with a transfer of German-African knowledge in the area of Nursing.

Mabuse-Verlag 2015, 110 Seiten, 19,90, EuroISBN: 978-3-86321-028-1

 


Prof. Dr. Olivia Dibelius ist Professorin für Pflegewissenschaft/Pflegemanagement im Studiengang Pflegemanagement an der EHB.

Nina-Louisa Hebeler: Die Wahrnehmung kindlicher Sexualität in Kindertagesstätten

Buchtitel:Olivia Dibelius, Simbirai Gwaze, Noel Mbirintengerenji


Die vorliegende Arbeit befasst sich mit kindlicher Sexualität in der Frühpädagogik. Der Darstellung des aktuellen Forschungsstandes zu kindlicher sexueller Entwicklung und Sexualpädagogik in Kindertageseinrichtungen folgt eine qualitative Erhebung zur Wahrnehmung kindlicher Sexualität durch die Fachkräfte sowie ihres fachlichen Umgangs mit Situationen, in denen diese eine Rolle spielt. Dazu führt die Autorin Interviews mit pädagogischen Fachkräften in Berliner Kindertageseinrichtungen. Die Auswertung der Interviews liefert neue Erkenntnisse, die für die pädagogische Praxis von hoher Relevanz sind.
Die Studie wurde 2013, nicht zuletzt aufgrund ihrer hohen Aktualität, mit dem Gräfin von der Schulenberg-Preis der Evangelischen Hochschule Berlin ausgezeichnet.

Die Schriftenreihe Transfertexte Theorie + Praxis publiziert besonders gelungene und praxisrelevante Abschlussarbeiten als "Handreichungen für die Praxis".

Reihe: Transfertexte Theorie + Praxis, Bd. 1, 1. Auflage 2015, Selbstverlag Evangelische Hochschule Berlin (EHB) in Zusammenarbeit mit der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Berlin, 61 Seiten, ISBN: 978-3-9815343-7-5

Nina-Louisa Hebeler ist Absolventin der Evangelischen Hochschule Berlin. Sie befindet sich mittlerweile im Masterstudiengang Leitung - Bildung - Diversität (Management - Education - Diversity) der EHB.

Sebastian Friedrich: Der Aufstieg der AfD


Die Alternative für Deutschland (AfD) hat seit ihrer Gründung im Frühjahr 2013 erstaunliche Erfolge erzielt: Sie zieht in ein Parlament nach dem anderen ein und scheint auf dem besten Weg, die politische Landschaft nachhaltig zu verändern. Wie ist der schnelle Aufstieg der AfD zu erklären? Wer sind die Akteure und was sind ihre Ziele? Welche Entwicklung hat die Partei bisher genommen und wohin steuert sie? Wer wählt und unterstützt die AfD?

Das Buch geht diesen Fragen in kompakter Form nach und analysiert das Bestreben der AfD, das traditionell gespaltene Spektrum rechts von der Union zu einen – denn Rechtskonservative, National- Neoliberale, Rechtspopulisten und Neue Rechte finden hier ihren Platz. Als rechte Sammlungspartei hätte die AfD denn auch Chancen, sich dauerhaft im Parteienspektrum zu verankern. Gelingt ihr das, erhöht sich die Gefahr eines gesellschaftspolitischen Rollbacks und einer weiteren Radikalisierung des neoliberalen Kapitalismus.

Erschienen am 20. Januar 2015, 112 Seiten, 7,90 EUR, ISBN: 978-3-86505-731-0

Sebastian Friedrich ist Lehrbeauftragter im Studiengang Soziale Arbeit an der EHB.

Martina Steinkühler: Die neue Erzählbibel


Kinder erfahren mit dieser besonderen Erzählbibel, dass in der Bibel Geschichten stecken, die die großen Fragen des Lebens beantworten – wie nach dem Anfang der Welt oder nach den Stärken und Schwächen der Menschen. Die neue Erzählbibel vermittelt ein differenziertes, aber durchweg positives Gottesbild und erzählt von einem Gott, der den Menschen Zuspruch gibt und Segen. Prof. Dr. Martina Steinkühler interpretiert die Bibel neu, indem sie den Kern der Geschichten herausschält und um diesen herum sehr frei und lebendig nacherzählt. Dadurch wird die Erzählbibel zum Werkzeug für die religions- und kindheitspädagogische Praxis. Mit Bildern von Barbara Nascimbeni.Gabriel Verlag; Auflage: 1. (12. Januar 2015). ISBN-10: 3522303873

Prof. Dr. Martina Steinkühler ist Professorin für Gemeindepädagogik im Studiengang Evangelische Religionspädagogik an der EHB.

Das berufliche Selbstverständnis pädagogischer Fachkräfte. Schülerband. Hrsg.: Petra Völkel, Anne Wihstutz


Das Buch thematisiert den Erwerb von Fähigkeiten zur kompetenten Bewältigung der komplexen Anforderungen in der pädagogischen Praxis. Dabei steht die Rolle pädagogischer Fachkräfte als „Bildungsbegleiter_innen“ im Mittelpunkt. Die Reihe „Studium im Elementarbereich“ wurde speziell für Studierende und Lehrende der Elementarpädagogik an Fachhochschulen/Hochschulen konzipiert. Experten aus Forschung, Lehre und Praxis behandeln in drei Bänden aktuelle Fragestellungen aus diesem Bereich. Weitere Bände sind „Die individuellen und sozialen Bildungsprozesse im Elementarbereich“ und „Erziehungs- und Bildungspartnerschaft im Elementarbereich“. 1. Auflage 2014, 170 Seiten, 20,95 EUR. ISBN: 978-3-427-40525-2

Prof. Dr. Petra Völkel ist Prorektorin der EHB, Studiengangsbeauftragte im Master „Leitung – Bildung – Diversität (Management – Education – Diversity)“ und Professorin für Grundlagen der Entwicklungspsychologie/ Klinischen Psychologie und Elementarpädagogik im Studiengang Kindheitspädagogik.
Prof. Dr. Anne Wihstutz ist Professorin für Soziologie im Studiengang Kindheitspädagogik an der EHB.

mehr

Margret Xyländer: Die Familie als Bildungsgemeinschaft

Die Autorin eröffnet neue Perspektiven auf Bildungszusammenhänge in Familien im Allgemeinen und im familialen Ritualvollzug im Besonderen. Damit gelingt es ihr, die viel beschriebene Multidimensionalität von Bildung innerhalb der Familie am Beispiel von Abendritualen als besonders verdichtetes Bildungsgeschehen empirisch einzufangen und theoretisch zu untermauern.

2014, 324 Seiten, 39,90 EUR, ISBN: 978-3-86388-068-2

Margret Xyländer ist Lehrbeauftragte im Studiengang Soziale Arbeit und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Innovation und Beratung an der EHB.

Theater ohne Namen: GROSSE SPRÜNGE. Künstlerische Begegnungen im Theater mit den Jüngsten


Fast ein Jahr lang arbeitete das Theater o. N. mit zwei Kitas in Berlin Marzahn-Hellersdorf zusammen. Einmal pro Woche besuchte je ein Team bestehend aus einer/einem Künstler_in und eine/einem Theaterpädagog_in zwei- bis dreijährige Kinder, um mit ihnen Theater zu machen. Aus ihren und den Erfahrungen der Kinder entwickelten die am Projekt beteiligten Künstler_innen eine Performance für die Jüngsten, die jeweils an zehn Kitas in Hellersdorf und Umgebung gezeigt wurde. Der theaterpädagogische und künstlerische Prozess wurde von Prof. Dr. Romi Domkowsky und Madeleine Fahl, Absolventin des Studiengangs Elementare Pädgogik, begleitet. Die Broschüre stellt die Ergebnisse der Begleitforschung anschaulich dar, zusätzlich kommen in Essays und Interviews auch die beteiligten Theaterpädagog_innen und Künstler_innen zu Wort und geben auf diesem Wege Einblicke in die Erfahrungsräume und Fragenkomplexe, die das Projekt eröffnet hat. Die wissenschaftliche Begleitbroschüre zum Projekt GROSSE SPRÜNGE kann für eine Schutzgebühr von 6,45 € im Theater o. N. (info@theater-on.com oder unter 030-4409214) bestellt werden.

Prof. Dr. Romi Domkowsky ist Gastprofessorin im Studiengang Kindheitspädagogik an der EHB.

Brigitte Wießmeier, Klaudia Jacobs, Verband binationaler Familien und Partnerschaften (Hg.): Paarbeziehungen. Bikulturalität. Globalisierung.


Grenzen überschreitende Partnerschaften - in Zeiten europäischer und globaler Verdichtung ganz normaler Alltag? Beiträge aus Forschung und Praxis bieten Ansätze und Erkenntnisse zu den höchst individuellen Balanceakten der Paare. Durch die sichtbar werdende gesellschaftliche Wirklichkeit entstehen Einblicke in Zwischenräume und damit verbundene Anforderungen an Institutionen. Reihe: Fremde Nähe - Beiträge zur interkulturellen Diskussion. Bd. 27, 2014, 304 S., 34.90 EUR.

Prof. Dr. Brigitte Wießmeier ist stellvertretende Vorsitzende des Instituts für Innovation und Beratung an der EHB.

Marion Hundt: Kindeswohlgefährdung erkennen und vermeiden


Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen nehmen eine wichtige Stellung in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bei Kindeswohlgefährdungen ein. Nach den Änderungen durch das Bundeskinderschutzgesetz haben sie eine eigenständige Rolle und sind zu einer eigenen Gefährdungseinschätzung verpflichtet. Dieses rechtliche Grundlagenwerk vermittelt die wichtigsten Kenntnisse zum Begriff des Kindeswohls, dem Kinderschutz und den Kinderrechten. Viele praktische Hinweise und weiterführende Literaturhinweise sowie alle rechtlichen Vorschriften zum Nachschlagen ergänzen das Werk. Prof. Marion Hundt, Kindeswohlgefährdung erkennen und vermeiden – Rechtliche Grundlagen für die Praxis, 1. Aufl. 2014. Bücher Carl Link Verlag. ISBN 978-3-556-06565-5

Prof. Marion Hundt ist Professorin für Öffentliches Recht im Studiengang Soziale Arbeit an der EHB.

Nach oben

Nicht fündig geworden? Viele Veröffentlichungen sind in den jährlichen Berichten des Rektorats aufgelistet.

Ihre Publikation fehlt hier? Dann wenden Sie sich an das Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit!